Zum Special von Handelsblatt Online

Drei Karriere-Frauen, ein Problem
Das Scheitern gehört einfach dazu

Drei erfahrene Pharma-Managerinnen sprechen erstmals über gravierende Fehler ihrer Karriere. Heute sind sie engagierte Mentorinnen und wollen weibliche Talente für Stolpersteine auf dem Weg nach oben sensibilisieren.

DüsseldorfPremium-Inhalt: Sie haben mit diesem Text Zugang zu einem Digitalpass-Inhalt, den wir den Mitgliedern unseres Business-Netzwerkes Leader.In an dieser Stelle kostenlos zur Verfügung stellen. Erfahren Sie mehr über die Initiative Leader.In in unserer Linkedin-Gruppe.

HELGA RÜBSAMEN-SCHAEFF
Vernetzung vernachlässigt

Als Wissenschaftlerin hatte sie sich früh und konsequent einen Namen gemacht: mit nur 24 Jahren hatte Helga Rübsamen-Schaeff 1973 in Chemie „summa cum laude“ promoviert. Nach einem Aufenthalt in Harvard und ihrer Habilitation an der Goethe-Universität in Frankfurt leitete die ambitionierte Naturwissenschaftlerin in der Mainmetropole sechs Jahre lang das Chemotherapeutische Forschungsinstitut Georg-Speyer-Haus und zählte Anfang der 1990er-Jahre zu den renommiertesten Aids-Experten Deutschlands.

Kein Wunder, dass der Leverkusener Pharmakonzern Bayer Helga Rübsamen-Schaeff 1993 die Verantwortung für seine Virusforschung anbot. Ein wirksames Aids-Medikament wurde weltweit fieberhaft gesucht, der Markt dafür ist riesig. Begeistert von den neuen Möglichkeiten, wechselte die Professorin für Biochemie in die Industrie.

Doch kurz vor Weihnachten 2004 kam für die Forschungschefin dann der Schock: Der Bayer-Vorstand teilte ihr mit, ihren Bereich aufgeben und sich künftig auf Krebs- und Herzkreislauf-Medikamente konzentrieren zu wollen. „Wäre ich damals besser vernetzt gewesen, hätte ich diese Entscheidung vielleicht noch beeinflussen können“, glaubt Rübsamen-Schaeff rückblickend. „Doch ich hatte mich zu sehr um den Aufbau einer guten Forschung gekümmert und zu wenig darum, die Macht- und Entscheidungsstrukturen im Konzern zu verstehen. Auch wäre es hilfreich gewesen, mich als Quereinsteigerin intensiver mit den anderen Disziplinen auseinanderzusetzen“, räumt sie selbstkritisch ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%