Koalitions-Plan: Die Frauenquote kommt

Zum Special von Handelsblatt Online

Koalitions-Plan
Die Frauenquote kommt

Es geht nicht um das „Ob“, sondern um das „Wie“: SPD-Minister haben heute die Leitlinien für die Frauenquote vorgestellt. Noch im laufendem Jahr soll das Gesetz verabschiedet werden – bis dahin darf man diskutieren.
  • 10

DüsseldorfEine Führungskraft soll kürzlich zu Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) gesagt haben: „Die deutsche Delegation erkenne ich immer sofort. Die besteht nur aus Männern in blauen Anzügen.“ Das soll sich nun ändern: Für die Führungsetagen großer Unternehmen und im öffentlichen Dienst soll ab 2016 eine Frauenquote von 30 Prozent gelten. Die Vorgabe werde schrittweise bei den dann neu zu besetzenden Posten angewandt.

Nach Wunsch von Schwesig und Justizminister Heiko Maas (SPD) soll das im Koalitionsvertrag vereinbarte Gesetz noch in diesem Jahr verabschiedet werden. Vorgesehen ist die Regelung für die Aufsichtsräte von rund 110 voll mitbestimmungspflichtigen und börsennotierten Unternehmen. Falls ein Konzern die Quote nicht erfüllen sollte, müssten die entsprechenden Plätze im Aufsichtsrat frei bleiben.

Daran glaubt Maas allerdings nicht: „Ich wage die Prognose, dass kein Stuhl frei bleiben wird“, sagte der SPD-Politiker. Niemand werde sich die Blöße geben wollen, die gesetzliche Quote nicht zu erfüllen.

Für den Aufsichtsrat, Vorstand und die zwei darunter liegenden Managementebenen von weiteren 3000 mitbestimmungspflichtigen und börsennotierten Unternehmen soll es bereits ab 2015 verbindliche Zielvorgaben zur Frauenförderung geben. Die Regelungen sollen auch in den Führungspositionen der Bundesverwaltung, der Gerichte und Unternehmen des Bundes gelten. Diese müssten nach den Plänen der Minister ihre Ziele veröffentlichen und offenlegen, warum sie am Ende möglicherweise nicht erreicht werden konnten.

Kommentare zu " Koalitions-Plan: Die Frauenquote kommt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • hallo @Pandora0611

    Für diese Damen wird die Quote nicht gemacht, man kämpft auch nicht für Frauen, die z.B. prekär beschäftigt sind !
    Dafür setzt man sich nicht ein ! Siehe Schleckerfrauen !

    Diese Quote sind für die wenigen Damen gedacht, von denen wir ständig in den Medien hören und lesen dürfen/müssen !
    Die Qualitäten sind sichtbar.

    Auf diesen Positionen nur nach EIGNUNG und Qualifikation, nicht nach Geschlecht !

    Von mir aus zu 100% Frauen in diesen Positionen, damit habe ich kein Problem, aber es muss passen.

    Man sieht uns reden, aber man hört uns nicht !

    Dieser vorhersehbare Mist wird kommen, da bin ich mir sicher, wie vieles seit ROT/GRÜN !

  • Ich fordere die totale Frauenquote!
    -----------
    Und zwar überall!
    Also auch:
    ■ Auf dem Bau
    ■ Bei der Müllabfuhr
    ■ im der Schwerindustrie
    ■ Bei Dachdeckern
    ■ Beim Straßenbau
    ■ ...

    Wenn schon, dann konsequent!
    Die Frauen sind doch - angeblich - alle emanzipiert!
    Und sollte es an Bewerberinnen mangeln, werden die ihnen "zugewiesen". Da kann dann Nahles auch schon einmal ihr Praktikum absolvieren. Sie hat ja bisher keine "Berufserfahrung".

  • Wie wäre es denn mit der Intelligenzquote als Pflicht?!
    Gemessen am Ergebnis in der Politik ist eben der IQ kaum vorhanden, dafür soll dieser Zustand wohl allgemeine Voraussetzung für weitere Positionen werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%