Zum Special von Handelsblatt Online

Women in E-Commerce
„Wir wollen das Ungreifbare greifbar machen“

Wer nicht weiß, welche Optionen die Tech-Branche eigentlich bietet, kann sich auch nicht dafür entscheiden – sagt die Initiatorin der neuen Initiative Women in E-Commerce Tijen Onaran. Wie sie Frauen motivieren will.
  • 0

Tijen Onaran ist seit 2014 Leiterin Kommunikation beim Händlerbund, dem laut eigenen Angaben größten europäischen Onlinehandelsverband. Dort hat sie die Initiative Women in E-Commerce (WIE) ins Leben gerufen, die Frauen aus der Branche sichtbar machen und vernetzen will. Im Interview spricht sie über die Pläne des neuen Netzwerkes, Herausforderungen für Frauen in der Tech-Branche und die Frage, ob Frauen anders gründen als Männer.

Frau Onaran, Sie haben uns über Twitter auf das neue Netzwerk Women in E-Commerce (WIE) aufmerksam gemacht, das Sie mit dem Händlerbund initiiert haben. Was möchten Sie konkret mit der Initiative erreichen?
Sie soll Frauen im E-Commerce sichtbar machen. Die Branche ist innovativ und vielseitig und von spannenden Frauen geprägt, die sie gestalten. Ihnen Raum zum Austausch, zur Vernetzung und zur Kooperation zu geben, das will „WIE“. Dabei soll die Initiative nicht mit strengen Ausrufezeichen daherkommen, sondern entspannt inspirieren und motivieren sich im E-Commerce zu verwirklichen.

Wie ist die Idee zu „WIE“ entstanden – und wie ist es Ihnen gelungen, den Händlerbund davon zu überzeugen?
Als ich 2014 beim Händlerbund anfing, habe ich relativ schnell gemerkt, wie spannend die E-Commerce Branche ist und was für inspirierende Frauen es hier gibt. Daraus ergab sich dann die Idee, eine Plattform zu schaffen. Und als ich dann den Verantwortlichen davon erzählte, waren sie ziemlich schnell begeistert, weil es auch dort natürlich viele engagierte Frauen gibt, die die Idee von „WIE“ unterstützen.

Kritiker merken an, dass es auf der neuen Seite bislang nur um das Thema Gründen geht und Frauen ihre Geschäftsideen präsentieren.
Die Page ist und war der erste Schritt, um überhaupt auf die Initiative und insbesondere die spannenden Frauen aufmerksam zu machen. Es geht um sie und ihre Geschichten. Darum, warum sie sich entschieden haben, im E-Commerce zu gestalten.

Müssten denn nicht nur Gründerinnen, sondern auch alle im E-Commerce tätigen Frauen angesprochen werden? Es gibt schließlich viele spannende Themen in dem Bereich, wie beispielsweise Gender Commerce…
Wer sich die Seite anschaut, wird feststellen, dass es neben den Gründerinnen auch Vertreterinnen gibt, die nicht gegründet haben, dafür aber in spannenden Positionen bei Unternehmen oder Institutionen arbeiten. Themen wie Gender Commerce, aber auch Female Leadership und viele weitere werden wir mit „WIE“ begleiten und es wird auch deutlich werden, dass sich die Initiative durch die Vielfalt an unterschiedlichen Frauen auszeichnet. Es ist noch viel geplant, aber wenn ich jetzt den Masterplan für die nächsten Jahre verraten würde, wäre es ja in Zukunft wirklich sehr unspannend.

Seite 1:

„Wir wollen das Ungreifbare greifbar machen“

Seite 2:

Gründen Frauen anders als Männer?

Kommentare zu " Women in E-Commerce: „Wir wollen das Ungreifbare greifbar machen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%