Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Brain-Drain-Risiko So vergraulen Chefs ihre besten Talente

In Deutschland sind neun von zehn jungen Mitarbeitern offen für einen neuen Job. Vor allem wenn die Berufseinsteiger unzufrieden mit dem Chef sind, verlieren Unternehmen den Kampf um die begehrten Talente.
Kommentieren
Viele Unternehmen sind selbst schuld daran, dass junge Mitarbeiter das Weite suchen. Quelle: Getty Images
Mitarbeiter binden

Viele Unternehmen sind selbst schuld daran, dass junge Mitarbeiter das Weite suchen.

(Foto: Getty Images)

DüsseldorfJunge Mitarbeiter binden, Talente gewinnen und halten: das ist für viele Firmen oft eine große Herausforderung im tristen Unternehmensalltag. Wer eine Firma leitet, weiß wie sehr es schaden kann, plötzlich einen guten Mitarbeiter an die Konkurrenz zu verlieren. Ist der erste Schock verarbeitet, kommt es drauf an, sich mit der Frage zu beschäftigen, warum der Mitarbeiter gekündigt hat.

Vielleicht kennen Sie den Spruch: „Mitarbeiter kommen wegen der Firma, bleiben wegen der Aufgabe und gehen wegen des Chefs“? Da ist durchaus viel Wahres dran, wie eine neue Studie zeigt. Demnach sind derzeit neun von zehn Young Professionals offen für einen neuen Job. Jeder fünfte sucht sogar aktiv nach einem neuen Arbeitgeber. Allzu schwierig dürfte ihre Suche nicht werden, denn zwei Drittel aller jungen Talente haben in den vergangenen zwölf Monaten Jobangebote von anderen Unternehmen erhalten – und das völlig unabhängig davon, ob sie eine neue Perspektive suchen oder nicht.

Im Schnitt erhalten sie 3,6 Jobangebote, vor zwei Jahren waren es nur 2,6 Angebote. Am größten ist das Risiko, dass Mitarbeiter ihren Arbeitgeber verlassen, aktuell in den Branchen Medien und Werbung, Consulting und Wirtschaftsprüfung sowie Banken und Versicherungen. Das ist das Ergebnis des Young Professional Barometers 2016, das von dem Marktforschungsunternehmen Trendence erstellt wird. Dabei befragen die Experten für Personalmarketing jedes Jahr rund 10.000 junge berufstätige Akademiker aller Branchen mit bis zu zehn Jahren Berufserfahrung zu ihren Karriereplänen und Wunscharbeitgebern.

So sehen echte Businessfrauen aus!
Wie sehen Businessfrauen aus? So zum Beispiel!
1 von 10

Quelle: Nazir Azhari

Rote Lackschuhe und kurze Röcke zwischen Männerbeinen im Zweireiher: Frauenbilder, mit denen sich schon lange niemand mehr identifizieren möchte. Deswegen haben wir vor zwei Wochen gefragt: Wo sind eigentlich die Fotos, die moderne, authentische und natürliche Frauen zeigen? In einem Foto-Wettbewerb suchten wir Ideen, wie wir das ändern können. Nun stehen die Gewinnerbilder, wie dieses hier von Nazir Azhari, fest.

Schluss mit Bleistiftrock und steifer Pose
2 von 10
Quelle: Johanna Vikell
Wir, das sind die Businessplattform Edition F als Initiator der Mission, die Foto-Community EyeEm, das Handelsblatt und andere namhafte Medienpartner (Zeit Online, Ze.tt, Manager Magazin und Huffington Post). Und gemeinsam wollen wir die Perspektive auf Frauen in der Arbeitswelt verändern. Schluss mit grausamen Stockphotos! Es leben schöne Fotos wie dieses hier von Johanna Vikell.
#Womeninbusiness
3 von 10
Quelle: Michael Moeller
Mit #Womeninbusiness wollen wir moderne, natürliche und authentische Frauen zeigen. Frauen, die sich täglich in ihrem Job abrackern, aber nicht immer top gestylt im Hosenanzug erscheinen. Solche, die auch mal den Wecker überhören, in Windeseile Klamotten aus dem Schrank ziehen und sich die Haare erst im Auto auf dem Weg zur Arbeit kämmen.
Berufsalltag wie er auch aussehen kann
4 von 10

Quelle: Tyler

Frauen, die nicht ihre weiblichen Vorzüge in den Fokus stellen, sondern mit ihrem fachlichen Können bestechen.

Danke!
5 von 10

Quelle: Ana Caprini

Wir freuen uns sehr, dass Sie unsere Mission so toll unterstützt haben. Die Auswahl der Gewinnerinnen ist uns allen nicht leicht gefallen.

Wow: So viele tolle Bilder!
6 von 10

Quelle: Astrid Hapsari

Insgesamt wurden über 3.000 Bilder eingereicht, aus denen wir für Sie die Top-Ten-Gewinnerfotos gewählt haben.

Trending Topic
7 von 10

Quelle: Martin Rehm

Jeder Fotograf und jede Fotografin hatte die Möglichkeit, authentische Fotos aus seinem Joballtag entweder auf der Online-Plattform EyeEm hochzuladen oder oder sie per Mail einzureichen. Bereits am ersten Tag wurde der #WomeninBusiness zum Trending Topic bei Twitter.

Welche enorme Schaden der deutschen Wirtschaft dadurch entsteht, haben wir hier schon einmal erklärt. Ein wesentlicher Treiber der Wechselwilligkeit ist die Unzufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber. Young Professionals, die aktuell sehr unzufrieden sind, begeben sich fast siebenmal häufiger aktiv auf die Suche nach einem neuen Job als sehr zufriedene Mitarbeiter. „Unternehmen, die ihre Mitarbeiter langfristig halten wollen, müssen die Unzufriedenheit im Unternehmen bekämpfen und dafür vor allem in die Führungskompetenz ihrer Führungskräfte investieren“, erklärt Trendence-Geschäftsführer Holger Koch.

BMW ist Wunscharbeitgeber Nummer eins
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Brain-Drain-Risiko - So vergraulen Chefs ihre besten Talente

0 Kommentare zu "Brain-Drain-Risiko: So vergraulen Chefs ihre besten Talente"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%