Gehalt im Vergleich: Über Geld spricht man (immer noch) nicht

Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Gehalt im Vergleich
Über Geld spricht man (immer noch) nicht

Die Mehrheit der Deutschen begrüßt das Gesetz von Manuela Schwesig, das ab Sommer für mehr Gehaltstransparenz sorgen soll. Dabei verrät jeder Dritte laut einer Studie nicht einmal seinem Partner, wie viel er verdient.
  • 3

DüsseldorfViele Deutsche haben ein wohlgehütetes Geheimnis: die Höhe ihres Gehaltes. Denn mehr als jeder Zweite weigert sich, nahen Verwandten zu verraten, wie viel er monatlich verdient. Das ist das Ergebnis einer Studie des Karrierenetzwerkes Xing, das in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres mehr als 2000 deutsche Berufstätige nach ihrer Meinung zur Gehaltstransparenz befragt hat. Demnach gibt sogar jeder Dritte nicht einmal seinem eigenen Partner preis, wie viel er monatlich verdient. Mit grundsätzlich jedem sprechen nur 3,5 Prozent der Befragten über ihr Gehalt, jeder Vierte mit seinen Arbeitskollegen.

Dass viele Deutsche ihre Vergütung zum Tabuthema erklären, zieht aber auch oftmals Probleme nach sich: In Gehaltsverhandlungen tun sich Arbeitnehmer beispielsweise schwer, einen gerechten Lohn zu fordern – den sie anhand ihrer eigenen Leistung, aber auch an der ihrer Kollegen bemessen.

Gerade zwischen den Gehältern männlicher und weiblicher Angestellte klafft oftmals eine ordentliche Lücke. Alle vier Jahr berechnet das Statistische Bundesamt den bereinigten Gender Pay Gap – also den unerklärbaren Lohnunterschied zwischen einer Mitarbeiterin und einem Mitarbeiter auf gleicher Position mit vergleichbarer Qualifikation. Die letzten Berechnungen stammen aus dem Jahr 2014. Sechs Prozent der Gehaltsdifferenzen waren zu diesem Zeitpunkt unerklärbar. 2010 lag der bereinigte Gender Pay Gap mit sieben Prozent geringfügig darüber. Die unbereinigte Lohnlücke zwischen Männern und Frauen hierzulande lag im März 2017 bei 21 Prozent.

Der geschlechterspezifischen Lohnlücke soll ab diesem Sommer das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen entgegenwirken. Es sieht vor, dass Arbeitnehmer einer Firma mit einer Größe ab 200 Mitarbeitern Informationen darüber einfordern können, was Kollegen auf vergleichbarer Position verdienen. Wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen, haben sie die Möglichkeit, ein höheres Gehalt einzuklagen. Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, die einen Lagebericht nach dem Handelsbuchgesetz zu erstellen haben, müssen bald regelmäßig einen Bericht über Lohngleichheit veröffentlichen.

Die große Mehrheit der Deutschen begrüßt der Untersuchung zufolge die Gehaltstransparenz: Vier von zehn Befragte bekannten sich eindeutig dazu, genauso viele unterstützen das Vorhaben der ehemaligen Bundesarbeitsministerin Manuela Schwesig ebenfalls – allerdings etwas verhaltener. Zu den Befürwortern gehören laut Studie etwas mehr Frauen. Sie sind auch häufiger der Meinung, dass Frauen aufgrund ihres Geschlechts schlechter vergütet werden als Männer.

Schwesig ist davon überzeugt, dass ihr Gesetz langfristig zu einem Kulturwandel in den Unternehmen und der Gesellschaft beitragen und das Tabu gebrochen wird, über die Vergütung zu sprechen.

Kritiker bemängeln allerdings, dass das Gesetz nicht weit genug geht: Es fehlen Sanktionsmöglichkeiten für Unternehmen. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kleinerer Betriebe sollten Informationen darüber erhalten, was die Kollegen verdienen. Und: Wer Einsicht fordert, setzt das Verhältnis zum Chef aufs Spiel – und muss vor Gericht erst einmal beweisen, dass er bei der Vergütung benachteiligt wird.

Kommentare zu " Gehalt im Vergleich: Über Geld spricht man (immer noch) nicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Komisch, von der SPD kommen nur schwachsinnige, bürokratische Gesetze die kaum einen Menschen tangieren! Reine Energieverschwendung!

  • Sehr geehrte Frau Oenning,

    sollen wir wirklich über Gehälter reden? Vielleicht stellen Sie sich als Szenario einmal vor, Sie seien zu einer Gartenparty eingeladen. Mit dabei fünf Ehepaare, die Sie nicht näher kennen.

    Als erstes erzählt ein Herr, er sei Hauptabteilungsleiter mit fettem Dienstwagen und 12 000 EURO Gehalt. Der nächste Herr berichtet, er sei Druckereibesitzer mit 12 Angestellten und komme pro Jahr auf 300 000 EURO. Die anderen schämen sich, weil sie es zu nichts Vorzeigbarem gebracht haben. Sie halten den Mund und brechen unter einem Vorwand bald auf.

    Dass sich unsere Gesellschaft extrem schichtet, ist schlimm genug. Aber müssen wir auch noch bei jeder Gelegenheit an die große Glocke hängen, auf welcher Sprosse der Stufenleiter jeder Einzelne steht? Gibt es etwas Dümmeres, als Neid und Haß zu schüren? Die Solidarität vollends zerstören?

  • Sehr geehrte Frau Oenning,

    Sie kennen sicher die Definition: Lohn oder Gehalt sind das Entgelt für geleistete Arbeit. Das gilt auch, wenn man die Verdienste von Frauen und Männern bei gleichartigen Tätigkeiten vergleicht. Mir scheint, dass der sogenannte Gender pay back nicht gar so rätselhaft ist.

    Dass Frauen schwanger werden und Kinder betreuen, ist gesellschaftspolitisch wertvoll. Aber aus der Sicht eines Betriebes bedeutet dies, dass dringend benötigte Arbeitsstunden ausfallen. Und anscheinend hat es die Natur so eingerichtet, dass Frauen häufiger krank werden als Männer. Nach einer Studie der DAK kommen sie auf 14 % mehr Fehltage als ihre männlichen Kollegen. Dass weniger abgeleistete Arbeitsstunden auch etwas geringer honoriert werden, sollte einleuchten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%