Zum The Shift! Special von Handelsblatt Online

Pinkstinks Deutschland
„Der Konsumterror zementiert unsere Rollenbilder“

Die Wutbewegung lehrt Werbegiganten wie Ströer das Fürchten – macht sich aber auch bei Feministinnen unbeliebt. Ein Gespräch mit Initiatorin Stevie Schmiedel über GNTM, Rollenbilder, Hass im Netz und den verwirrten Mann.
  • 0

HamburgDie Initiative Pinkstinks Deutschland, 2012 nach dem englischen Modell gegründet von der Deutsch-Britin Stevie Schmiedel und in der Eigendarstellung gedacht als „Kampagne gegen Produkte, Werbeinhalte und Marketingstrategien, die Mädchen eine limitierende Geschlechterrolle zuweisen“, ist inzwischen eine erfolgreiche Bundeskampagne - mit nicht von der Hand zu weisendem Einfluss. Im Interview spricht die Gender-Forscherin über den Geruch von Pink, den Einfluss von Werbung auf unsere Gesellschaft und über das Aufbrechen tradierter Rollenbilder.

Frau Schmiedel, Pink stinkt also. Wie riecht denn blau?
Pink stinkt natürlich nicht. Pink kann gar nicht stinken, es ist nur eine Farbe. Man könnte unseren Namen so interpretieren: Pink stinkt zurück.

Das müssen Sie erklären.
Zumindest das, was als Pink codiert worden ist, stinkt zurück. Wenn Pink nur für Mädchen da ist, wenn pinke Produkte immer niedlich sind. Klar, gerade haben bei den weltweiten Protesten gegen Donald Trump und Sexismus Frauen massenhaft pinkfarbene „Pussyhats“ getragen, also Mützen in Schamlippenform – das war eine Anspielung auf Trumps Aussage, er dürfe Frauen zwischen die Beine greifen, weil er ein Star ist. Die Bilder waren bewegend, ein Meer aus Pink. Diesen Leuten können wir natürlich nicht sagen, Pink stinkt. Dann würden ja viele denken, dass wir irgendwas nicht richtig verstanden haben…

Das klänge in dem Zusammenhang ziemlich frauenfeindlich. Aber grundsätzlich: Bedeutet Antisexismus nicht auch, mehr Farben zuzulassen? Mädchen ihre Vorliebe für Pink zu lassen?
Das hören wir tatsächlich oft von Menschen, die den Witz nicht verstanden haben und uns vorwerfen, wir hätten die feministische Entwicklung der letzten Jahrzehnte nicht mitbekommen. Fakt ist, dass Pinkifizierung, ganz besonders Müttern, stinkt. Und wenn andere Feministinnen sagen: Was stellt ihr Euch denn so an, man kann doch Prinzessin Lillifee auch toll finden und emanzipatorisch nutzen, dann sage ich: Kann man nicht!

Erklären Sie uns doch mal den Witz von Pinkstinks...
Pinkstinks fing an in England mit zwei Müttern, die den Geburtstag ihrer Kinder feierten, und es landete so viel pinker Müll auf dem Gabentisch. Alles war niedlich und süß und die Figuren unglaublich dünn, so wie bei Lillifee oder Barbie. Oder es hatte mit Häuslichkeit zu tun: Küche, backen, putzen. Aus diesem Erlebnis entstand die Idee, dass Pink unheimlich nervt, beziehungsweise auf Englisch: „Pinkstinks“. Die beiden Mütter richteten eine Webseite ein, prangerten solche Angebote an und hatten großen Erfolg, bis sie die Aktion dann nach zwei Jahren auf kleinerer Flamme gekocht haben.

Weil ihre Arbeit nicht mehr nötig war?
Nein, weil sie das alles neben ihren eigentlichen Jobs gemacht haben. Weil ich die Idee toll fand, mit einfachen Worten und plakativ auf den Sexismus hinzuweisen, der leider auch bei uns alltäglich ist, habe ich Pinkstinks in Deutschland dann als richtige NGO aufgebaut.

Wo fängt Alltagsseximus für Sie an?
Oft ist es Werbung, sind es Bilder. Ein Beispiel: Ich gehe in ein Kaufhaus und kaufe für mein Kind ein Geschenk, und da hängt am Regal mit den Spielzeugküchen das Schild: „Für Mutti“. Bei mir zu Hause macht der Mann die Wäsche, aber dort gibt es Wäscheklammern für Kinder und Spielzeugbügeleisen und so weiter, um „Für Mutti” zu spielen. Wie sollen Kinder offen bleiben für Rollenbilder, wie soll es in ihren Köpfen anders laufen als in vorherigen Generationen, wenn da nach wie vor „Für Mutti” dran steht?

Kommentare zu " Pinkstinks Deutschland: „Der Konsumterror zementiert unsere Rollenbilder“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%