Intelligente Technik
Der bessere Mensch

Der Wissenschaftler Stephen Hawking warnt, dass intelligente Technologien den Menschen verdrängen könnten. Schon jetzt ergänzen sie die menschliche Arbeit. Ein Besuch in einer Fabrik, in der die Zukunft Gegenwart ist.
  • 7

DüsseldorfEigentlich kennt er die Arbeitsabläufe im Schlaf, insgesamt braucht er für ein Teil kaum eine Minute, es ist Routine. Mateusz Baraniecki greift in eine der Gitterboxen neben sich, nimmt eine Griffschale und setzt Vorder-, Hinterdichtung und drei Puffer ein. Der gelernte Schreiner steht an diesem Freitagmorgen im Spätherbst im Werk der Firma WS Kunststoff-Service in Stuhr nahe Bremen, um ihn herum 2000 Quadratmeter Betonbau, durch den gedämpfter Radiosound hallt. Er baut Autogriffe für einen bekannten Kleinwagenbauer zusammen.

Der 24-Jährige ist Teil eines Projekts, auf dem momentan viele Hoffnungen des Mittelständlers ruhen: Am Kopf trägt Baraniecki eine Datenbrille - Modell Vuzix M100 Smart Glasses, die ihm bei seiner Arbeit einen Teil des Denkens abnimmt.

Mit seinem Vorstoß hin zu intelligenter Technik steht der Kunststoffproduzent nicht allein da. Das Interesse der Industrie an den neuen Technologien ist etwa bei Autobauern wie Daimler und Logistikriesen wie Amazon groß.

Durch ein Interview des Wissenschaftlers Stephen Hawking mit der „BBC“ ist die künstliche Intelligenz wieder stärker in den Fokus gerückt. Die primitiven Formen von künstlicher Intelligenz, die bisher entwickelt wurden, seien zwar sehr nützlich, sagte der Wissenschaftler. Er fürchtet jedoch die Konsequenzen einer Entwicklung, die dem Menschen gleich kommt oder diesen sogar übertreffe. „Da der Mensch durch langsame biologische Evolution beschränkt ist, könnte er nicht konkurrieren und würde verdrängt werden“, so Hawking.

Für Mateusz Baraniecki bei WS bedeutet die Datenbrille derzeit vor allem Entlastung. Obwohl er die Prozesse kennt, fokussiert Baranieckis Blick immer wieder kurz auf das Display schräg vor seinem rechten Auge. Kleine Abbilder der Griffschale und der Dichtungselemente zeigen ihm grafisch den nächsten Schritt an – bei sehr routinelastigen Arbeiten kann so eine Gedankenstütze helfen. Vorher standen die Anweisungen auf laminierten Blättern, sie hängen noch über der Linie. „Da habe ich selten drauf geschaut, viel zu umständlich beim Arbeiten“, sagt Baraniecki und zeigt über den Tisch gebückt, wie unbequem die Kopfstellung war. Doch nicht nur die Instruktionen hat der Monteur jetzt direkt im Blick. Mit einer Handpresse zurrt er den Widerstand fest, der den Türgriff nach dem Ziehen wie gewohnt zurückschnellen lässt. Es kann leicht passieren, dass der Monteur die Presse nicht weit genug drückt und der Widerstand nicht fest genug sitzt. Auch da hilft nun die Datenbrille: Sie kontrolliert die Prozessschritte und weist den Mitarbeiter mit einem Signal auf Mängel hin. „Seitdem passieren mir keine Fehler mehr, das nimmt mir viel Unsicherheit“, sagt Baraniecki. Als Bevormundung empfindet er die Hinweise nicht.

Kommentare zu " Intelligente Technik: Der bessere Mensch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "... Angela Merkel hat vergangenen Samstag die Wilhelm-Leuschner Medaille verliehen bekommen..."

    Daran könnt ihr sie erkennen: Die, die sich selbst immer wieder als Demokraten bezeichnen und andere als Diktator beschimpfen, sind meist selbst Diktator, fällen Entscheidungen im Alleingang, fördern Vetternwirtschaft und behängen sich gegenseitig mit Lametta.

  • Die Geld-Macht-Elite der Welt will die Welt nach ihrem Willen verändern. Das wurde dort offensichtlich beschlossen. Allerdings ist das kein demokratisches Gremium - sondern die endgültige Unterwerfung des Menschen unter das Kapital ist das - ein Überwachungs-Monopol mit Abschaffung der Freiheiten und Werte.

    Alles wird nur noch "von oben" entschieden, kontrolliert und überwacht. Diese Machtkrake breitet sich vom Atlantik her immer weiter in der Welt aus. Russland hat sich ihr nicht unterworfen also wir es isoliert und soll zusammenbrechen. Darauf warten sie nur. Ganz still und schweigend.

    Good night freedom !

  • Ich würde mir wünschen, dass man öfter ein Statement von der AfD hört, was sie ANDERS gemacht hätten als die Block-Parteien in den täglichen Entscheidungen. Man muss immer einen Vergleich haben zur Orientierung. Lucke ist mir momentan zu still. Wir brauchen keine Merkel.2.0.

    Der "freie ideologisch verbotete Bereich in der Politik" muss von der AfD belegt werden - ausser Extremismus natürlich. Wofür steht sie im Gegensatz zu den Blockparteien ???

    Die AfD darf sich nicht an die "EU-Fraktion-Cameron-Leine" legen lassen und stumm sein. Gauland und Petry sollten sich auf Aussagen mit Lucke einigen und dann tagesgenau veröffentlichen in der Presse für die Bürger zu den jeweiligen Themen als Alternativen zu den Blockparteien.

    Sowas lese ich natürlich garnicht gerne:

    "...Lucke tritt, zum Ärger des ostdeutschen Trios und großer Teile der Basis, FÜR die Sanktionen gegen Russland und FÜR das Freihandelsabkommen TTIP ein. ..."

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%