Beruf + Büro

Diskussion: Kommentare zu: Welche Studienabschlüsse das meiste Geld versprechen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 14.03.2012, 14:21 Uhrreiswaffel

    Sehr geehrtes Handelsblatt Team,

    generell gesprochen dienen solche Ranglisten als guter Indikator fuer Studienanfaenger.
    Nachdem solche Ranglisten schon seit Jahren erstellt werden, wuerde ich mir wuenschen, dass folgende Punkte angepasst werden:
    - Gehaltstrend ueber die letzten 3 oder 5 Jahre
    - Verknuepfung von Studiendauer und Einstiegsgehalt. Ein Medizineinstiegsgehalt kann wohl kaum mit Wirtschaftswissenschaften verglichen werden. Man muss in das Kalkuel mit einbeziehen, auf welchem Gehalt sich ein Wirschaftswissenschaftler bereits befindet, wenn der Mediziner erst ins Berufsleben einsteigt.

    Mit freundlichen Gruessen

    M.Paul


    • 22.12.2012, 12:30 Uhrxyz

      die fachbezogene Arbeitslosenrate muss auch noch mit rein --- bei manchen Studienfächern liegt die bei 10 bis 12%, z.B. den Biologen (eigentlich ja MINT-Fach). In vielen Fächern muss man genau darauf achten, wieviele fachfremd beschäftigt sind und/oder fachnah.

      z.B. arbeiten viele Architekten nicht im studierten Fach, auch bei Biologen ist das sehr oft so.

      man muss mal genauer aufschlüsseln, welche wirklich fachadäquat und/oder qualifikationsadäquat zumindest beschäftigt werden.

      ein Bekannter von mir ist übrigens Jurist --- der hat eine eigene Kanzlei ohne Angestellte und hat netto vielleicht gerade mal 1300 Euro oder so. Nicht jeder macht ein Prädikatsexamen und kann dann voll gut gesichert einsteigen. Viele hangeln sich als schlecht bezahlte Anwälte irgendwie durch.

      ich bin immer skeptisch, wie aussagekräftig die Zahlen sind,mir sind genug Bsp. bekannt, wo es nicht so aalglatt verläuft wie immer behauptet.

  • 14.03.2012, 14:25 UhrTomSchnurr

    Interessanter wäre das durchschnittliche Entgelt nach 10 Jahren gewesen.

    • 14.03.2012, 22:16 UhrBasilio

      Ist doch interessant. Das Thema Goldman-Sachs und ihre Wertvorstellungen stehen heute am Pranger und dann wird ein paar Artikel weiter darüber diskutiert welcher Job am meisten Geld einbringt.
      Na, sehen wir da keinen Zusammenhang? Ist es nicht die gleiche Denkweise und Einstellung die wir jetzt bei GS kritisieren? Muss man hier wirklich solch einfache Zusammenhänge erst aufzeigen? Es macht mich einfach nur krank (Zitat des Tages) solch eitlem und heuchlerischem Geschwätz zuhören zu müssen. Und nein, ich kann nicht weghören da dieses Verhalten und deren Auswirkungen mich (und uns alle) direkt und indirekt betrifft.

  • 14.03.2012, 14:37 UhrThomas_M

    Erstaunlich ist, dass die Jammerquote über das Gehalt genau in umgekehrter Reihenfolge verläuft...

    • 14.03.2012, 21:29 UhrMedizinmann

      Stimmt :-))

    • 04.06.2012, 14:04 Uhrpetervonbremen

      Stimmt nicht ;-) Naturwissenschaftler und Ingenieure jammern selten über ihr Gehalt. Und, was wären Mediziner ohne diese Berufsgruppen? Sie würden wahrscheinlich immer noch Köpfe hinter den Ohren aufmeißeln, um den Schmerz einer Migräne zu lindern, ggf. auch auf die beliebten Eigen- und Fremdurin - Therapien verweisen, unsere lieben, kleinen Medizinmänner in weiß.

  • 14.03.2012, 14:38 Uhrlowchecker

    Danke, dass Äpfel mit Birnen verglichen wurden!!!!
    Mediziner und Chemiker studieren und in der Regel promovieren vor dem Berufseinstieg. Sozialwissenschaftler gelegentlich auch und verdienen trotzdem weniger.
    Bei Wirtschaftswissenschaften bekommt man aber seine 36000 schon nach dem Bachelor - sehr wissenschaftlich der Vergleich!!!

    • 14.03.2012, 21:59 UhrBastian

      @lowchecker Bei Wirtschaftswissenschaften ist man vor allem der Depp vom Dienst und bei Naturwissenschaften darf man halt machen was man gerne macht ... ach und Medizinier promovieren nicht, die bekommen den Doktor geschenkt!

  • 14.03.2012, 14:53 UhrFloyd

    "Wirtschaftswissenschaftler sind prädestinierte Geschäftsführer, Abteilungsleiter oder Händler an den internationalen Finanzmärkten".

    Was wird hier eigentlich für ein Schmarrn erzählt ? Da kann ich ja gleich BILD lesen. Ich gebe als Praktiker (Diplom-Kaufmann) mitunder Berufsberatung an einem Gymnasium aber so einen Käse habe ich noch nicht gehört. Oder liege ich falsch und muss meinen Vortrag überdenken ?

  • Die aktuellen Top-Themen
Lanxess: Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

Chemiekonzern will offenbar Stellen streichen

„Let's Lanxess again“ heißt das Sparprogramm des Chemiekonzerns Lanxess. Dazu gehören offenbar Stellenstreichungen. Zunächst will das Unternehmen auf freiwilliges Ausscheiden setzen - behält sich aber andere Mittel vor.

Kaffeekette: Bei Starbucks fließt der Gewinn wieder

Bei Starbucks fließt der Gewinn wieder

Nach massivem Verlust im Vorjahr kann die Kaffeekette Starbucks in seiner Quartalsbilanz einen Gewinn ausweisen. Auch der Umsatz stieg. Dennoch zeigen sich die Aktionäre enttäuscht.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer