_

Absolventen : Welche Studienabschlüsse das meiste Geld versprechen

von Nils Glück

Die Unterschiede bei den Einstiegsgehältern sind riesig. Gerade zwischen Geisteswissenschaftlern und Naturwissenschaftlern klafft eine große Lücke. Eine Analyse zeigt, welche Berufsgruppen beim Geld vorne liegen.

  • Grafik / Design

    Der Markt für Grafiker und Designer ist im Zuge der Digitalisierung hart umkämpft. Wer hier einsteigen will, sollte neben Kreativität und Disziplin vor allem auf geschicktes Netzwerken und die richtigen Referenzen achten. Denn von der Kunst allein kann der Mensch nicht leben. Besonders üppig ist das Einstiegsgehalt in diesem Bereich folglich nicht: Mit gerade mal 31.742 Euro durchschnittlichem Bruttoverdienst im ersten Berufsjahr liegen Designer auf Platz 10 im Ranking.

    Datenquellen: WirtschaftsWoche / Personalmarkt.de

    Grafik / DesignDer Markt für Grafiker und Designer ist im Zuge der Digitalisierung hart umkämpft. Wer hier einsteigen will, sollte neben Kreativität und Disziplin vor allem auf geschicktes Netzwerken und die richtigen Referenzen achten. Denn von der Kunst allein kann der Mensch nicht leben. Besonders üppig ist das Einstiegsgehalt in diesem Bereich folglich nicht: Mit gerade mal 31.742 Euro durchschnittlichem Bruttoverdienst im ersten Berufsjahr liegen Designer auf Platz 10 im Ranking. Datenquellen: WirtschaftsWoche / Personalmarkt.de
  • Sprach- und Kulturwissenschaften

    Auch dieser Berufszweig leidet unter seinem „Laberfach-Image“. Dabei sind etwa spezialisierte Linguisten in Zeiten von automatischer Spracherkennung und Bücherdigitalisierung durchaus gefragt. Versierte Kulturwissenschaftler können hingegen als Kunstexperten oder Organisatoren von Vernissagen arbeiten. Reich werden sie damit jedoch ebenfalls nicht: 32.671 Euro Brutto-Jahresverdienst zu Beginn der Karriere haben die Analysten von Personalmarkt.de ermittelt - Platz 9.

    Sprach- und KulturwissenschaftenAuch dieser Berufszweig leidet unter seinem „Laberfach-Image“. Dabei sind etwa spezialisierte Linguisten in Zeiten von automatischer Spracherkennung und Bücherdigitalisierung durchaus gefragt. Versierte Kulturwissenschaftler können hingegen als Kunstexperten oder Organisatoren von Vernissagen arbeiten. Reich werden sie damit jedoch ebenfalls nicht: 32.671 Euro Brutto-Jahresverdienst zu Beginn der Karriere haben die Analysten von Personalmarkt.de ermittelt - Platz 9.
  • Gesellschafts- und Sozialwissenschaftler

    Nie war dieses Fach so spannend und wechselvoll wie in den Zeiten der Globalisierung und des demografischen Wandels. Sozialwissenschaftler sind die Empiriker schlechthin und gehen daher besonders häufig in die Meinungs- und Marktforschung. Wie handeln Menschen - und warum? Wie verhalten sich Zielgruppen und Arbeitnehmer auf ein sich wandelndes Lebensumfeld? Mit der Beantwortung dieser und anderer Fragen können Sozialforscher einen wichtigen Beitrag für die Wirtschaft und den Wohlfahrtsstaat leisten. Damit kommen sie auf durchschnittlich 33.909 Euro brutto im ersten Jahr und im Ranking auf den achten Platz.

    Gesellschafts- und SozialwissenschaftlerNie war dieses Fach so spannend und wechselvoll wie in den Zeiten der Globalisierung und des demografischen Wandels. Sozialwissenschaftler sind die Empiriker schlechthin und gehen daher besonders häufig in die Meinungs- und Marktforschung. Wie handeln Menschen - und warum? Wie verhalten sich Zielgruppen und Arbeitnehmer auf ein sich wandelndes Lebensumfeld? Mit der Beantwortung dieser und anderer Fragen können Sozialforscher einen wichtigen Beitrag für die Wirtschaft und den Wohlfahrtsstaat leisten. Damit kommen sie auf durchschnittlich 33.909 Euro brutto im ersten Jahr und im Ranking auf den achten Platz.
  • Psychologie

    Diese Fachrichtung hat in den vergangenen Jahren einen kleinen Ansturm erlebt. Doch die Welt der Psychologen ist komplex und naturwissenschaftlich. Gut ausgebildete Psychologen agieren mal als Wissenschaftler, die das Verhalten von Menschen ergründen, mal als Psychotherapeuten. Sehr viele von ihnen arbeiten später im Gesundheitsbereich, etwa als Neurologen (Foto). Der durchschnittliche Brutto-Verdienst im ersten Berufsjahr liegt hier bei 37.743 Euro. Das ist Platz 7 in der Rangliste.

    PsychologieDiese Fachrichtung hat in den vergangenen Jahren einen kleinen Ansturm erlebt. Doch die Welt der Psychologen ist komplex und naturwissenschaftlich. Gut ausgebildete Psychologen agieren mal als Wissenschaftler, die das Verhalten von Menschen ergründen, mal als Psychotherapeuten. Sehr viele von ihnen arbeiten später im Gesundheitsbereich, etwa als Neurologen (Foto). Der durchschnittliche Brutto-Verdienst im ersten Berufsjahr liegt hier bei 37.743 Euro. Das ist Platz 7 in der Rangliste.
  • Wirtschaftswissenschaften

    Mit 41.914 Euro Brutto-Einstiegsgehalt können sich die Zahlen- und Warenexperten durchaus sehen lassen (Platz 6). Trotz Finanzkrise boomt diese Fachrichtung, die vor allem Sozialkompetenzen, hohe Belastbarkeit und Englischkenntnisse voraussetzt. Wirtschaftswissenschaftler sind prädestinierte Geschäftsführer, Abteilungsleiter oder Händler an den internationalen Finanzmärkten. Wer sich selbst im Chefsessel sieht, sollte den Schritt wagen - sofern er oder sie denn keine Angst vor starker Konkurrenz hat.

    WirtschaftswissenschaftenMit 41.914 Euro Brutto-Einstiegsgehalt können sich die Zahlen- und Warenexperten durchaus sehen lassen (Platz 6). Trotz Finanzkrise boomt diese Fachrichtung, die vor allem Sozialkompetenzen, hohe Belastbarkeit und Englischkenntnisse voraussetzt. Wirtschaftswissenschaftler sind prädestinierte Geschäftsführer, Abteilungsleiter oder Händler an den internationalen Finanzmärkten. Wer sich selbst im Chefsessel sieht, sollte den Schritt wagen - sofern er oder sie denn keine Angst vor starker Konkurrenz hat.
  • Mathematik / Informatik

    Zahlen- und Technik-Experten sind in unserer Informationsgesellschaft gefragter denn je. Informatiker gelten als die Fachkräfte schlechthin, die in globalisierten Zeiten etwa für die reibungslose Simultanität von Daten- und Warenflüssen sorgen. Spezialisierte Mathematiker können großen Unternehmen dabei helfen, ihre Arbeitsprozesse zu straffen und effektiver zu gestalten, Statistiker und Computerfachkräfte sind ebenso gefragt, um Daten und Geschäftsmodelle in Rendite zu verwandeln. Für so viel Arbeit gibt es gutes Geld, und zwar durchschnittlich 44.185 Euro brutto im ersten Berufsjahr. Platz 5 der Rangliste.

    Mathematik / InformatikZahlen- und Technik-Experten sind in unserer Informationsgesellschaft gefragter denn je. Informatiker gelten als die Fachkräfte schlechthin, die in globalisierten Zeiten etwa für die reibungslose Simultanität von Daten- und Warenflüssen sorgen. Spezialisierte Mathematiker können großen Unternehmen dabei helfen, ihre Arbeitsprozesse zu straffen und effektiver zu gestalten, Statistiker und Computerfachkräfte sind ebenso gefragt, um Daten und Geschäftsmodelle in Rendite zu verwandeln. Für so viel Arbeit gibt es gutes Geld, und zwar durchschnittlich 44.185 Euro brutto im ersten Berufsjahr. Platz 5 der Rangliste.
  • Ingenieurwissenschaften

    Deutschland ist eine weltweit anerkannte Exportnation, und das liegt vor allem an den Ingenieuren, die ständig Produktneuheiten für Industrie und Forschung entwickeln. Ingenieure landen deshalb auf Platz 4 bei den Einstiegsgehältern. Volkswagen etwa wirbt im Ausland mit der „Power of German Engineering“. Wer zum Beispiel Maschinenbau studieren will, geht durch harte Jahre, in denen es nicht nur um Mathematik, Statik und Materialkunde geht. Doch die Mühe zahlt sich garantiert aus: Ist der Abschluss erst einmal geschafft, locken durchschnittlich 45.297 Euro Brutto-Jahresgehalt.

    IngenieurwissenschaftenDeutschland ist eine weltweit anerkannte Exportnation, und das liegt vor allem an den Ingenieuren, die ständig Produktneuheiten für Industrie und Forschung entwickeln. Ingenieure landen deshalb auf Platz 4 bei den Einstiegsgehältern. Volkswagen etwa wirbt im Ausland mit der „Power of German Engineering“. Wer zum Beispiel Maschinenbau studieren will, geht durch harte Jahre, in denen es nicht nur um Mathematik, Statik und Materialkunde geht. Doch die Mühe zahlt sich garantiert aus: Ist der Abschluss erst einmal geschafft, locken durchschnittlich 45.297 Euro Brutto-Jahresgehalt.
  • Rechtswissenschaften

    Sie muss ja nicht unbedingt im Fernsehen enden, die Juristenkarriere. So wie bei Barbara Salesch (Bild). Auf dem Richtersessel wäre aber schon recht angenehm. Denn das Jurastudium besteht aus Fleiß und Disziplin, logischem Denken und Durchsetzungsvermögen. Schnell kann man in den Paragraphen über die Semester verloren gehen, und ohne Nachhilfe kommt kaum jemand durchs Examen. Der Anwaltsmarkt ist zwar umkämpft, doch mit einem guten Abschluss werden Juristen an allen Ecken und Enden des Rechtsstaates gebraucht. Einstiegsgehalt (Brutto): 46.740 Euro. Das ist Platz 3 in der Rangliste.

    RechtswissenschaftenSie muss ja nicht unbedingt im Fernsehen enden, die Juristenkarriere. So wie bei Barbara Salesch (Bild). Auf dem Richtersessel wäre aber schon recht angenehm. Denn das Jurastudium besteht aus Fleiß und Disziplin, logischem Denken und Durchsetzungsvermögen. Schnell kann man in den Paragraphen über die Semester verloren gehen, und ohne Nachhilfe kommt kaum jemand durchs Examen. Der Anwaltsmarkt ist zwar umkämpft, doch mit einem guten Abschluss werden Juristen an allen Ecken und Enden des Rechtsstaates gebraucht. Einstiegsgehalt (Brutto): 46.740 Euro. Das ist Platz 3 in der Rangliste.
  • Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik)

    Keine Angst vor komplexen Fragen, lautet das Motto der Naturwissenschaftler. Und wer schnelle Antworten erwartet, ist ebenso fehl am Platze. Denn in den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Forschungsbreite in den Kernfächern extrem geweitet: Über DNA-Forschung, Molekularmedizin bis hin zur Nano-Produktentwicklung sind gut ausgebildete Naturwissenschaftler sehr gefragte Spezialisten, die besonders häufig promovieren. Das macht sich bereits ab dem ersten Berufsjahr auf dem Konto bemerkbar. Naturwissenschaftler schaffen durchschnittlich das zweithöchste Einstiegsgehalt: 47.019 Euro (brutto).

    Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik)Keine Angst vor komplexen Fragen, lautet das Motto der Naturwissenschaftler. Und wer schnelle Antworten erwartet, ist ebenso fehl am Platze. Denn in den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Forschungsbreite in den Kernfächern extrem geweitet: Über DNA-Forschung, Molekularmedizin bis hin zur Nano-Produktentwicklung sind gut ausgebildete Naturwissenschaftler sehr gefragte Spezialisten, die besonders häufig promovieren. Das macht sich bereits ab dem ersten Berufsjahr auf dem Konto bemerkbar. Naturwissenschaftler schaffen durchschnittlich das zweithöchste Einstiegsgehalt: 47.019 Euro (brutto).
  • Medizin

    Es verwundert nicht wirklich, dass Mediziner zur Spitze bei den Einstiegsgehältern gehören. Wer erst einmal den anspruchsvollen Numerus Clausus geschafft hat, darf sich auf jahrelanges Auswendiglernen, Leichenpräparierkurse, Praktika in Operationssälen und an Krankenbetten sowie eine ziemlich schwierige Abschlussprüfung freuen. Der Lohn für den Dienst am Menschen sind exzellente Berufsaussichten nicht nur in Krankenhäusern und Arztpraxen. Brutto-Einstiegsgehalt im Schnitt: 47.514 Euro. Das ergibt Platz 1 in der Gehaltsrangliste.

    MedizinEs verwundert nicht wirklich, dass Mediziner zur Spitze bei den Einstiegsgehältern gehören. Wer erst einmal den anspruchsvollen Numerus Clausus geschafft hat, darf sich auf jahrelanges Auswendiglernen, Leichenpräparierkurse, Praktika in Operationssälen und an Krankenbetten sowie eine ziemlich schwierige Abschlussprüfung freuen. Der Lohn für den Dienst am Menschen sind exzellente Berufsaussichten nicht nur in Krankenhäusern und Arztpraxen. Brutto-Einstiegsgehalt im Schnitt: 47.514 Euro. Das ergibt Platz 1 in der Gehaltsrangliste.