Beruf + Büro

_

Die Vorteile der Öde: Wie Langeweile Kopf und Karriere fördern kann

Jeder kennt sie, niemand mag sie – Langeweile. Und sie kann mitunter sogar gefährlich werden. Doch Studien zeigen: Langeweile macht auch kreativ und kann die Karriere fördern.

Wenn die Langeweile Überhand nimmt, droht eine Depression. Quelle: picture alliance / dpa
Wenn die Langeweile Überhand nimmt, droht eine Depression. Quelle: picture alliance / dpa

DüsseldorfMansur Zaskar war ein unauffälliges Kind. In der Schule war der Kanadier weder schlecht noch herausragend, weder beliebt noch einsam. Er studierte Sozialwissenschaften, aber für das Fach konnte er sich nicht recht begeistern. Er brachte das Studium zwar zu Ende, doch besonders ehrgeizig war er nie. Deshalb nahm er eine Stelle an der Universität an, die ihn ebenfalls wenig forderte. Eines Tages wurde ihm alles zu viel. Im Sommer 1997 schluckte der 30-Jährige in seiner Wohnung mehr als 70 Schlaftabletten.

Anzeige

Er hatte Glück im Unglück. Ein Mitbewohner entdeckte ihn und rief den Notarzt, Zaskar überlebte. Als er wieder genesen war, überwiesen ihn die Mediziner in eine Nervenheilanstalt.

Dort untersuchte ihn der Psychiater Isaac Sakinofsky. Ihm erzählte Zaskar von seinen Problemen. Dass er sich beinahe leblos vorkomme, dass er sich einsam fühle und im Leben keinen Sinn sehe. Doch Sakinofsky diagnostizierte bei ihm weder Depressionen noch einen Burn-Out. Seiner Meinung nach litt Mansur Zaskar an schwerer und chronischer Langeweile.

Interview Haniel-Personalchef „Deutsche zeigen weniger Initiative“

Haniel-Personalchef Sticksel über die Erwartungen von Uni-Absolventen an Unternehmen.

Das gestand sich der Patient auch selbst ein: „Ich fühle mich extrem gelangweilt. Meine Arbeit langweilt mich, meine Freunde auch, meine Hobbys, Musik, Lesen oder Filme. Egal was ich unternehme, mir ist ständig langweilig.“

Anzeichen von Langeweile
Sicher, der Fall des Mansur Zaskar ist ein Extrembeispiel. Doch zumindest die abgeschwächte Form kennen alle. Egal ob Schüler im Klassenraum, Patienten im Wartezimmer, Autofahrer im Stau oder Pendler am Bahngleis – jeder hat schon mal erlebt, dass die Zeit nicht vergehen will; dass er nichts mit sich anzufangen weiß; und dass er deshalb frustriert und vielleicht sogar wütend wurde. So unterschiedlich die Anlässe und Ausmaße auch sind – alle sind typische Anzeichen von Langeweile.

Stress in der Arbeitswelt Jeder zweite Beschäftigte „hat Rücken“

  • Stress in der Arbeitswelt: Jeder zweite Beschäftigte „hat Rücken“
  • Stress in der Arbeitswelt: Jeder zweite Beschäftigte „hat Rücken“
  • Stress in der Arbeitswelt: Jeder zweite Beschäftigte „hat Rücken“
  • Stress in der Arbeitswelt: Jeder zweite Beschäftigte „hat Rücken“

Mit diesem Gefühl beschäftigen sich kluge Menschen schon seit Jahrhunderten. Griechische Philosophen benutzten einst das Wort „Acedia“, was so viel heißt wie „Nichtsmachenwollen“, Stumpfsinn und Eintönigkeit. Der französische Denker Blaise Pascal benutzte dafür den Begriff „Ennui”. Für den dänischen Philosophen Søren Kierkegaard war es sogar „die Wurzeln allen Übels“. Und der deutsche Denker Walter Benjamin meinte: „Langeweile haben wir, wenn wir nicht wissen, worauf wir warten.”

Doch in vergangenen Jahren haben sich mit diesem Gefühl auch Psychologen auseinandergesetzt. Und dabei haben sie vor allem drei Erkenntnisse gewonnen: Langeweile ist alltäglich und kann durchaus gefährlich sein – aber sie lässt sich auch produktiv nutzen.

Geistige Einöde
Noch immer ist umstritten, was genau sich hinter Langeweile verbirgt. Der Duden versteht darunter ein „lästig empfundenes Gefühl des Nicht-ausgefüllt-Seins, der Eintönigkeit und Ödheit, das aus Mangel an Abwechslung, Anregung, Unterhaltung, an interessanter, reizvoller Beschäftigung entsteht“.

Psychologen konnten sich bislang nicht auf eine allgemeingültige Definition einigen. Dafür ist Langeweile, anders als Emotionen wie Angst oder Freude, zu schwer definierbar. Doch zumindest drei Aspekte finden sich in jeder Erklärung.

  • 08.02.2013, 20:06 Uhrrodolpho

    > Er hatte Glück im Unglück.
    > Ein Mitbewohner entdeckte ihn und rief den Notarzt,
    > Zaskar überlebte. Als er wieder genesen war,
    > überwiesen ihn die Mediziner in eine Nervenheilanstalt.

    Ob das wirklich Glück war?

    Rudi

  • 08.02.2013, 22:34 Uhrbtw

    Zwischen Langeweile und Muße besteht ein kleiner Unterschied:

    Langeweile empfinden Leute, die nicht arbeiten.
    Muße muß man sich mühsam erarbeiten.
    Oder man nimmt sich die Zeit zur Muße.

    Langeweile braucht so etwas garnicht, weil Langeweile gewohnt scheint, die Zeit der Mitmenschen zu parasitieren.

  • 08.02.2013, 22:56 Uhrbtw

    Tja, wer Langeweile thematisiert hat mit Muße vmtl. kaum etwas am Hut.
    Schlimm?
    Nein.
    Lediglich bezeichnend.

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Bank: Warum die Postbank eine Belastung ist

Warum die Postbank eine Belastung ist

Im Frankfurter Bankenviertel wird über einen Verkauf der Postbank diskutiert. Betriebswirtschaftlich scheint eine Trennung von der Deutschen Bank wenig durchdacht, doch es gibt durchaus auch Argumente für einen Verkauf.

Klage gegen Sonntagsarbeit: Verdi verlängert Amazon-Streit

Verdi verlängert Amazon-Streit

Verdi verschärft die Gangart im Tarifkonflikt mit Amazon. Die Streiks werden an vier Standorten bis Heiligabend verlängert. Die Gewerkschaft klagt auch an zwei Verwaltungsgerichten gegen die Sonntagsarbeit.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer