Beruf + Büro

_

Interview: „Influenza ist keine harmlose Erkrankung“

Krank zur Arbeit? Sabine Wicker leitet den Betriebsärztlichen Dienst am Uniklinikum Frankfurt. Sie erklärt, wie wir uns am Arbeitsplatz vor einer Ansteckung schützen können und wann wir besser zu Hause bleiben sollten.

„Wenn man einen grippalen Infekt hat, sollte man zuhause bleiben, damit man nicht auch noch den Rest des Büros gleich mit ansteckt“. Quelle: dpa - picture-alliance
„Wenn man einen grippalen Infekt hat, sollte man zuhause bleiben, damit man nicht auch noch den Rest des Büros gleich mit ansteckt“. Quelle: dpa - picture-alliance

Handelsblatt Online: Woran erkennt man, dass man eine ansteckende Erkältung hat und lieber zuhause bleiben sollte? Schon beim ersten Schnupfen oder erst wenn man sich auch schlapp fühlt?

Anzeige

Sabine Wicker: Wenn man einen grippalen Infekt hat, sollte man zuhause bleiben, damit man nicht auch noch den Rest des Büros gleich mit ansteckt. Der sogenannte „Präsentismus“, also krank zur Arbeit zu gehen, ist letztendlich nicht wünschenswert. Der Arbeitnehmer ist krankheitsbedingt nicht voll leistungsfähig, die Konzentrationsfähigkeit sinkt, die Fehlerrate und Unfallgefahr steigt.

Wie lange sollte man zuhause bleiben?

Auf jeden Fall so lang, wie lange man Fieber hat.

Wenn man mit Schnupfen und Husten im Büro sitzt – wie kann man die Kollegen vor seinen Viren schützen?

Der wichtigste Infektionsschutz ist die Händehygiene. Häufiges Händewaschen und Desinfektionen schützen nachweislich vor Infektionen. Sie sollten in ein Papiertaschentuch niesen und es nach dem Gebrauch sofort wegwerfen. Haben Sie kein Taschentuch parat, niesen Sie in die Ellenbeuge und nicht in die Hand. Man muss sich das einmal vorstellen: Jemand hustet in die Hand und gibt kurz darauf jemand anderem die Hand und der greift sich dann an Lippen, Augen oder Nase - so werden Infektionen übertragen.

Akute Atemwegserkrankungen

1.Woche 2.Woche 3.Woche 4.Woche 5.Woche 6.Woche 7.Woche
Quelle: Robert Koch Institut

Viele Arbeitnehmer gehen auch mit Fieber zur Arbeit – wie kann man sich vor den Viren solcher Kollegen schützen?

Noch mal, ein Arbeitnehmer mit Fieber sollte zuhause bleiben. Ansonsten halten Sie Abstand, lüften Sie regelmäßig und achten Sie auf die konsequente Reinigung von Flächen die Tag für Tag von vielen Menschen berührt werden, zum Beispiel Türgriffe, Schalter oder gemeinsame Telefone. Fassen Sie sich möglichst wenig an Augen, Mund und Nase, denn das sind die Eintrittspforten ihres Körpers für Viren. Und wie gesagt Händewaschen nicht vergessen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Opel-Mutter GM: Toyota auf amerikanisch

Toyota auf amerikanisch

Der Rückruf von 2,6 Millionen Fahrzeugen lastet schwer auf General Motors, auch 4.000 Opel-GT-Fahrzeuge müssen in die Werkstatt: GM bricht der Gewinn weg. Erinnerungen an das Rückruf-Debakel von Toyota werden wach.

Pläne der Bundesregierung: Elektroautos sollen auf die Busspur

Elektroautos sollen auf die Busspur

Die Politik will Elektroautos fördern: Fahrzeuge mit Stromantrieb sollen künftig auf der Busspur fahren dürfen, zudem sind besondere Parkplätze geplant. Auch einige Hybridautos profitieren.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DEUTSCHLANDS ANZEIGENPORTAL FÜR UNTERNEHMENS-VERKAUF UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Verkaufsangebote Verkaufsgesuche




 

.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer