Beruf + Büro

_

Management: So bekommen Sie Ihren Chef in den Griff

Probleme mit dem Chef sind in Deutschland Kündigungsgrund Nummer eins. Doch ein Firmenwechsel bringt nur selten etwas. Ein Ratgeber enthüllt die „Geheimnisse der Chefs“ und zeigt die besten Überlebensstrategien im Büro.

Manche Chefs versuchen es auf die harte Tour. Quelle: WirtschaftsWoche
Manche Chefs versuchen es auf die harte Tour. Quelle: WirtschaftsWoche

Düsseldorf„Viele Chefs führen ihr Auto besser als ihre Mitarbeiter. Kein Wunder, das eine haben sie gelernt, das andere nicht.“ Mit solchen polemischen Sprüchen spricht ein Buchautor vielen Arbeitnehmern aus dem Herzen. „Geld fließt in Schnapsideen, Nieten werden befördert, Gehaltswünsche abgelehnt und was Chefs beim Motivieren sagen, ist nicht so gemeint.“ Martin Wehrle gehen solche Aussagen leicht über die Tastatur. Der Bestsellerautor steht für kernige Rateber, die reichlich Hilfe bieten.

Anzeige

Und auch sein neues Buch „Die Geheimnisse der Chefs“ erfüllt die hohen Erwartungen. Denn Wehrle kann mehr als nur draufhauen. Er war früher selbst Führungskraft und weist seinen Lesern eine Alternative, statt nur auf die Chefs zu schimpfen oder sich einfach zu arrangieren.

So treiben Sie Ihren Chef auf die Palme

Wehrle zeigt, wie Arbeitnehmer sich ihren Chef zurechtbiegen können. Allein schon die Logik sagt, dass das der bessere Weg ist – schließlich gibt es schlechte Chefs überall und ein Firmenwechsel bringt in der Regel nicht viel. Am Arbeitsplatz geschieht nichts mit dem Mitarbeiter so Wehrle, sondern „Sie lassen es mit sich machen“. Was liegt da also näher, als den Chef dahin zu bringen, wo man ihn haben will?

Verständnis ist dafür am wichtigsten. Es gibt nicht einen Weg zum Ziel, denn jeder Chef ist anders. Daher muss der Mitarbeiter wissen, was für ein Typ sein Chef ist. Wehrle identifiziert hier mehrere Varianten:

10 Tipps für den perfekten Chef

  • Ein perfekter Chef macht Fehler

    Jeder Mensch macht Fehler, denn Menschen sind nicht perfekt. Durch diese Eigenschaft werden Menschen überhaupt erst liebenswert. Wichtig ist jedoch, dass wir um unsere Fehler wissen und Wege finden, wie diese Fehler behoben werden können. Fehler, richtig verstanden, führen zu einer Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und des Unternehmens.

  • ... ist nicht perfekt

    Es ist daher verwunderlich, warum immer noch so viele Chefs meinen, dass sie perfekt sind. Eine solch grobe Selbstüberschätzung führt letztlich zu Arroganz und einem Stillstand an Wachstum (sowohl persönlich als auch unternehmerisch).

  • ... verbessert sich ständig

    Darin liegt die Größe eines wirklich „perfekten“ Chefs. Er verwendet die Kenntnis seiner Fehler für die persönliche Weiterentwicklung. Gute Führungspersönlichkeiten meinen nicht, „jemand zu sein“, sondern verstehen sich als „jemand, der wird“ und zwar jeden Tag ein wenig mehr.

  • ... ist Menschenfreund

    Eine wesentliche Eigenschaft von „perfekten“ Chefs ist, dass sie Menschen mögen. Viele so genannte Führungskräfte mögen aber nicht einmal sich selbst, geschweige denn andere Menschen. Unter solchen Umständen wird Führung nur schwer möglich sein. Um exzellent zu sein, muss man das, was man tut, lieben. Und um exzellent zu führen, muss man Menschen lieben.

  • ... ist Teamplayer

    Der „perfekte“ Chef sagt und meint „Wir!“ und nicht „Ich!“ Er ist ein Teamspieler. Im 21. Jahrhundert werden nur Teams gewinnen und nicht Einzelspieler. Die Mondlandung beispielsweise war auch nicht das Werk eines einzelnen Menschen, sondern das mehrerer tausend Ingenieure, auch wenn die visionäre Kraft eines Wernher von Brauns dahinter stand. Aber er hätte es niemals alleine geschafft.

  • ... fordert Menschen

    Der „perfekte“ Chef fordert Menschen heraus. Er will Leistung erleben und regt Menschen an, sie zu erbringen. Dabei orientiert er sich nur ungern am Durchschnitt, sondern an Spitzenleistungen. Der „perfekte“ Chef gibt sich nicht mit dem zweitbesten Ergebnis nicht zufrieden.

  • ... ist fachlich selten der Beste

    Von dem Gedanken, stets der Beste in allen Bereichen sein zu wollen, müssen sich Führungspersönlichkeiten trennen. Der „perfekte“ Chef konzentriert sich auf seine Stärken und seine Hauptaufgaben.

  • ... verkörpert Werte

    Grundvoraussetzung eines „perfekten“ Chefs sind gelebte Werte, die von allen Mitarbeitern als Führungsgrundsätze empfunden werden. Nur so entsteht das viel geforderte Vertrauen.

  • ... ist wirksam

    Letztlich geht es um das wesentliche: Der „perfekte“ Chef be-wirkt, dass Menschen Ziele erreichen. Das Wesen guter Führung ist Wirksamkeit.

  • ... ist offen für andere Wirklichkeiten

    Meistens halten wir unsere Meinung für die Wahrheit, basierend auf der Wirklichkeit, wie wir sie empfinden. Häufig entspricht unsere Wirklichkeit jedoch nicht der Realität. Der „perfekte“ Chef setzt sich auf den Stuhl des anderen. Wer durch die Augen anderer sieht, entdeckt eine Fülle von Wirklichkeiten.

    Quelle: Perspektive Mittelstand

  • 05.06.2012, 13:00 UhrMarco99

    Mir fehlt jede Geilheit daran andere zappeln zu lassen, zu schauen wie sie sich in ihrer Schuhschachtel verzweifelt winden wie sie sich innerlich kochen während während sie erniedrigt werden. Ich habe das Macht-Gen nicht und auch nicht dessen hässlichen Bruder, das Sado-Gen. Aber dafür eine gesunde Ehe, herzliche und gesunde Beziehungen zu meinen Mitmenschen, Freunde, 2 tolle Kinder. Eben all das was man als typische Führungskraft, als neurotisch-psychopatischer kranker Mensch der seinen Job nicht richtig macht wenn man nett ist nur schwer haben bzw. aufrecht erhalten kann. Für Darth Vaders Truppe gilt: Entweder bist du krank oder du wirst es. Widerstehst Du, findet sich schnell einer mit weniger Skrupel, der dich köpft und deinen Platz einnimmt. Mann bin ich froh Freiberufler sein zu können. Dass es für den Pöbel, das Fußvolk, den gemeinen Angestellte um aber tatsächlich um viel mehr geht, nämlich Gesundheit und Lebenszeit (und zwar Jahre (!) nicht Peanuts) erklärt
    The Status Syndrome: How Social Standing Affects Our Health and Longevity [Hardcover]
    Michael Marmot (Author)

    Rette sich wer kann

  • 27.05.2012, 13:19 UhrZeitgeister

    All diese Ratgeber und und Vorurteilsträger. Warum stellen Sie sich bitte nicht die Frage warum ein Führungsanspruch besteht? Das Leben erfordert Fragen, nicht Antworten! Führung ohne Sinn kann man auf Dauer nicht verkaufen, auch nicht der Kundenorientierte! Und wenn Sie die Situation nicht verändern können, dann verlassen Sie diese bitte schnellstens. Prokrastination (ein zurecht Ehrfurcht heischendes Wort für "Aufschieben") hilft da nicht, macht es nur schlimmer. Lesen Sie auch gerne mal ein Werk, dass die Gesamtschau bietet und Sie mit sich selbst versöhnt! weil es nach den richtigen Fragen Ausschau hält. Z.B.: "Lieber Kopf der Ärsche als Arsch der Köpfe !??".
    P.S. Auf die Fragezeichen am Ende kommt es an.

  • 04.04.2012, 12:15 Uhrusafan

    PolitischInkorrekt: Sie sprechen mir aus dem Herzen, könnten Sie das vielleicht auch meinem Chef mal sagen. Der meint nämlich immer noch er wäre Zwerg Allwissend und behandelt uns auch so und es spricht für Sie wenn Sie Ihre Fehler erkannt haben. DANKE

  • Die aktuellen Top-Themen
WGZ Bank: Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Nächste Bank wagt sich mit Strafzins aus der Deckung

Ein weiteres deutsches Geldinstitut bittet einige Kundengruppen für Geldeinlagen zur Kasse. Deutsche-Bank-Finanzvorstand Stefan Krause wirbt um Verständnis, der Bankenverband spricht von „Abwehrkonditionen“.

Russia Today: Der Propaganda-Sender des Kremls in Deutschland

Der Propaganda-Sender des Kremls in Deutschland

Der russische Sender Russia Today hat seinen deutschen Ableger gestartet. Das Programm bietet einen obskuren Mix aus konfrontativer Kreml-Propaganda und Weltverschwörung. Ein Ortsbesuch.

  • Business-Lounge
Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die Handelsblatt-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer