ACS
Hochtief-Mutter schrumpft und baut Schulden ab

Die Immobilienkrise im Heimatland macht der spanischen Hochtief-Mutter ACS weiter Probleme. Umsatz und Gewinn schrumpfen weiter dahin.
  • 0

MadridDie spanische Immobilien- und Wirtschaftskrise macht der Hochtief -Konzernmutter ACS weiter zu schaffen. Der Baukonzern verbuchte nach Angaben vom Donnerstag in den ersten neuen Monaten des Jahres einen Umsatzrückgang von 1,5 Prozent auf 28 Milliarden Euro, während der bereinigte Gewinn um gut vier Prozent auf 2,2 Milliarden Euro schmolz. ACS konzentriert sich derzeit auf Auslandsmärkte und Dienstleistungen, um nicht so stark von der Flaute auf seinem Heimatmarkt in Mitleidenschaft gezogen zu werden - öffentliche Bauaufträge sind wegen des Sparkurses der Regierung rar geworden. Immerhin gelang es dem Konzern, seinen Schuldenberg innerhalb eines Jahres um mehr als 40 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro im September zu reduzieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ACS: Hochtief-Mutter schrumpft und baut Schulden ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%