ADAC-Markencheck: „Ihr seid ja kein Autoclub mehr, ihr seid ja ein Puff“

ADAC-Markencheck
„Ihr seid ja kein Autoclub mehr, ihr seid ja ein Puff“

Er ist mehr als nur ein Club: Der mächtige ADAC-Konzern mit seinen 18 Millionen Mitgliedern. Die ARD hat sich im Markencheck den gelben Engel vorgenommen – dabei kam teilweise Erstaunliches zutage.
  • 44

DüsseldorfNachdem sich das Erste am vorvergangenen Montag zum Auftakt der dritten Runde seiner populären Markenchecks die beiden Supermarktketten Edeka und Rewe vorgenommen hatte, prüfte der Sender am Montagabend zur gewohnten Sendezeit um 20.15 Uhr Deutschlands größten Automobilclub, den ADAC, auf Herz und Nieren.

Dabei wollen die Macher der 45-minütigen TV-Doku nicht nur wissen, wie mächtig der Konzern ist und wessen Interessen er vertritt. Sie stellen auch die Frage, wie er mit seinen Angestellten umgeht und wie unabhängig die vom ADAC durchgeführten Tests wirklich sind. Auch der hochgelobte Pannenservice wird auf die Probe gestellt.

Los geht es diesmal nicht mit einem Experiment in der Fußgängerzone, sondern mit den beiden kompliziert gebrochenen Oberarmen von Georg Dahl. Das ADAC-Mitglied musste nach einem Badeunfall am Strand von La Gomera zwei Tage ohne adäquate ärztliche Versorgung ausharren. Bis ihn die „gelben Engel“ in einer Linienmaschine von der kanarischen Insel nach Hause geholt und ins Krankenhaus gebracht haben. „Ich wüsste nicht, was passiert wäre, wenn wir den ADAC nicht gehabt hätten.“

Die „gelben Engel“ als Retter in der Not. Das Kerngeschäft des Automobilclubs ist aber die Pannenhilfe. Mehr als vier Millionen Einsätze gibt es durchschnittlich im Jahr. Mit versteckter Kamera will das Markencheck-Team herausfinden, ob der ADAC dabei am schnellsten ist und am besten repariert.

Beim Wettbewerb der Pannenhelfer tritt der ADAC zunächst am Rand einer Großstadt gegen zwei andere Organisationen an. Dabei sind drei Teams mit drei Fahrzeugen unterwegs, die absichtlich von einem Kfz-Experten lahmgelegt wurden. Die Aufgabe der ahnungslosen Pannenhelfer: Sie müssen herausfinden, dass zwei Sicherungen manipuliert und ein Batteriekabel abgezogen wurde. Fehler, die man eigentlich sofort erkennen sollte, meint der Experte.

Als erster hat der ADAC gut 48 Minuten nach dem Anruf alle Fehler beseitig und sogar noch ein Gebläse repariert, von dem niemand wusste, dass es kaputt war.

Der ACE-Helfer findet zwar die kaputte Sicherung, nicht aber das lose Batteriekabel. Immerhin bringt er den Wagen notdürftig zum Laufen. Doch statt weiter nach dem Fehler zu suchen, schickt er den Fahrer in die nächstgelegene Vertragswerkstatt.

An andere Stelle wartet ein drittes Reporterteam nach 58 Minuten noch immer auf den AVD. Erst nach über einer Stunde biegt dann ein großer Abschleppwagen um die Kurve, dessen Fahrer nicht lange rumfackelt und, „Wahrscheinlich ein technischer Defekt, da kann ich ohne Schaltpläne nichts machen“ abschleppt.

Urteil: Der ADAC als Retter in der Not ist verlässlich.

Kommentare zu " ADAC-Markencheck: „Ihr seid ja kein Autoclub mehr, ihr seid ja ein Puff“"

Alle Kommentare
  • @Licht
    Ich bin vor vielen Jahren aus dem ADAC ausgetreten und habe seitdem nichts vermisst, obwohl ich ein mittlerweile 28 Jahre altes Auto fahre.
    Der Schutzbrief, den mir meine Kfz-Versicherung (HUK-Coburg Allgemeine) kostenlos bietet, übernimmt im Pannenfall die entstehenden Kosten. Ich habe ihn letztes Jahr erstmals in Anspruch genommen, und die Abwicklung war völlig problemlos.

  • „Der ADAC hat einen hervorragenden Zugang zu den Medien und kann neben der üblichen Lobbyarbeit ganz massiv mit Hilfe der Bürger Druck auf die Abgeordneten ausüben“.

    Klingt in dem Artikel wie ein Vorwurf.... aber bitte wie sollen sich die Bürger denn sonst Gehör verschaffen, wenn nicht über eine Institution wie dem ADAC. Schön dass es mal eine Firma / Club wie den ADAC gibt, der eben nicht Industrieabhängig ist.

    Nebenbei sagt ja der Bericht selbst, dass man keine Bevorzugung der Partner entdecken konnte. Mit Shell wird Werbung gemacht, aber kostengünstigere Tankstellen empfohlen (nebenbei ich bin froh, wenn ich mal bei Shell tanken muss und 1 oder 2 Cent sparen kann dank dem ADAC - DANKE ADAC!!! und die Shell Tankstellen sind normal mit die am verbreitesten). Bei Reifen und Autoherstellern ebenfalls nicht.

    Finanzprodukte des ADACs würde ich allerdings jederzeit mit anderen Firmen vergleichen. Hier ist der ADAC eben nur ein Unternehmen. Hier sollte einfach jeder Verbraucher klar denken können...

    Ansonsten finde ich es Schade dass man mit Zwangsabgaben so einen Sensationsjournalismus fördern muss. Man kann journalistisch bei jeder noch so gute und erfolgreiche Firma Schwachpunkte aufdecken, wenn man will. Als studierter Journalist habe ich genug Einblick in die Branche gehabt. Apropo warum werden denn nicht einmal die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten auf Ihre Leistung untersucht:

    - Ständig neue Programme die (kaum) ein Mensch sieht
    - für die jeder aber zwangsweise zahlen muss
    - Ausbeutung freier Mitarbeiter und teilweise Entzug von Aufträgen
    - Politiker und Kirchen sitzen in den Verwaltungsräten (unabhängig???)
    - Intendanten werden von Politikern und Co gewählt (unabhängig???) - da lobe ich mir doch das Privatfernsehen, da weiß man wenigstens, dass die von Werbung abhängig sind ;)

  • ADAC zuverläßlich!
    Hatte mal eine Autopanne(Wasserpumpe defekt) auf der Autobahn. Das Auto musste 150km nach Hause abgeschleppt werden (Kosten 300 Euro). Da ich seit 15 Jahren ADAC-Mitglied bin und keine nennenswerte Panne hatte, musste ich dann nur 90 Euro für das Abschleppen bezahlen. Hut ab ADAC!

Serviceangebote