Aufklärung verschleppt: Imtech vom eigenen Management ausgeraubt

Aufklärung verschleppt
Imtech vom eigenen Management ausgeraubt

Der niederländische Deutsche-Bank-Renovierer Imtech hat im Management bandenartige Strukturen entdeckt. Dem Handelsblatt liegt ein interner Bericht vor, der schon 2011 die Verantwortlichen belastete. Er wurde ignoriert.
  • 19

HamburgScheingeschäfte, gefälschte Unterlagen, Führungschaos. Der Gebäudeausrüster Imtech, mit mehr als fünf Milliarden Euro Jahresumsatz und 30.000 Mitarbeitern eines der größten Unternehmen der Niederlande, taumelt am Abgrund. Korruption und Untreue haben nach internen Ermittlungen den Konzern wie ein Krebsgeschwür durchfressen. Imtech beziffert den Schaden bisher auf 370 Millionen Euro, Tendenz steigend.

Dutzende von Führungskräften wurden seit Februar entlassen. An der Börse hat der Konzern mehr als eine Milliarde Euro an Wert verloren. Imtech, in Deutschland durch Prestige-Projekte wie das Sony-Center in Berlin, den Umbau der Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt und als Sponsor des Hamburger SV bekannt, hat seinen Aktionären rückhaltlose Aufklärung versprochen.

Doch Recherchen des Handelsblattes zeigen: Der Konzern hat die Aufklärung um zwei Jahre verschleppt. Dem Handelsblatt liegt ein interner Bericht aus 2011 vor. Schon damals warnte ein externer Berater die Führungsspitze vor mafiösen Strukturen bei Imtech. Doch der Mann erhielt kein Gehör, sondern Hausverbot.

Der Bericht aus 2011 stammt von einem ehemaligen Kriminalbeamten aus Norddeutschland. Imtech nennt ihn offiziell nur „Mister Y“. Der Spezialist für Wirtschaftskriminalität sollte Unregelmäßigkeiten beim „Project Blue“ untersuchen – ein Codename für den Umbau der Zwillingstürme der Deutschen Bank. Doch Mister Y ermittelte mehr, als er sollte. Er belastete Deutschlandchef Klaus Betz.

Seite 1:

Imtech vom eigenen Management ausgeraubt

Seite 2:

Die Warnung war sonnenklar

Kommentare zu " Aufklärung verschleppt: Imtech vom eigenen Management ausgeraubt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tut doch nicht alle so scheinheilig, fast jeder in der Branche hat das Geld genommen und nicht gefragt ob es schmutziges Geld ist. Ob als Projekt-Team oder Anlagenleiter, ob als PL des Sub oder gutes Essen als Kunden PL.
    Hättet Ihr Euch mal vorher gerade gemacht und Euch abgewandt, aber dazu war die Mehrheit zu gierig!

  • ohhh Aktie auf 2,00 € ? neigt sich die Imtech dem Ende oder wie ist das zu verstehen ?

  • Die neue "Masche" der Ausrüster :

    Nach Unterschrift der Dienstleistungsverträge bekommt man die Technische Richtlinie - mit Vorschriften für den Einbau bestimmter "Teile" (wir nehmen mal Glasfasern LWL Jumper eines ganz bestimmten Herstellers ) - der Hersteller wird FESTGESCHRIEBEN - Alle müssen DIESEN Hersteller nehmen - der nimmt nun "Mondpreise" und Aufschläge auf "Minderbestellmengen" ....Verpackungs/Versandaufschläge ... - Man nennt es auch Kick back.... Der Hersteller muss nun 30 bis 60% des Handelsvolumens an den Ausschreiber abführen. Direkt - oder indirekt. Da die Bauteile aus China kommen - nur in D verpackt werden - ist auf der Strecke viel Platz - das Geld abzukassieren.

    Natürlich gibt es KEINEN Unterschied zu anderen LWL Jumpern - die kommen ja fast alle vom selben Band.

    Betroffen - der Kunde.... , der Sub- Unternehmer....und die Steuer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%