Bau- und Dienstleistungskonzern
Bilfinger räumt mögliche Bestechung in Brasilien ein

Bilfinger nutzt als erstes internationales Unternehmen in Brasilien eine Regelung im neuen Anti-Korruptions-Gesetz und gesteht damit mögliche Schmiergeldzahlungen ein. Der Dienstleister kann nun auf Nachsicht hoffen.
  • 0

Sao PauloDer Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger hat nach Angaben der brasilianischen Behörden mögliche Schmiergeldzahlungen in dem Land eingeräumt. Der zuständige staatliche Chefaufseher Valdir Simao sagte am Donnerstag, Bilfinger nutze als erstes internationales Unternehmen eine Regelung im neuen Anti-Korruptions-Gesetz, die mildernde Umstände erlaubt. Demnach können Firmen, die etwaige Bestechungsvergehen selber an Simao berichten, auf Nachsicht hoffen.

Zwar müsse Bilfinger mit Strafzahlungen rechnen, dürfe aber wohl weiter Geschäfte in Brasilien machen. Ohne Selbstanzeige droht Unternehmen ein Ausschluss bei künftigen Vertragsvergaben.

Bilfinger hatte im März mitgeteilt, möglicherweise eine Million Euro an Staatsbeschäftigte in Brasilien gezahlt zu haben. Hintergrund seien Aufträge für Großbildschirme für Kontrollzentralen der Sicherheitsbehörden während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 gewesen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bau- und Dienstleistungskonzern: Bilfinger räumt mögliche Bestechung in Brasilien ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%