Bauernverband
Kartoffeln werden teurer

Auch die dümmsten Bauern haben in diesem Jahr eher wohl kleine Kartoffeln: Zusätzlich viel die bisherige Ernte deutlich magerer aus als erwartet. Das führt nun zu höheren Preisen.
  • 2

BerlinBei heimischen Kartoffeln müssen sich Verbraucher in diesem Jahr auf spürbar höhere Preise einstellen. „Bereits jetzt steht fest, dass ein Großteil der Kartoffeln sehr klein ist und die Erträge deutlich unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre liegen werden“, sagte ein Sprecher des Deutschen Bauernverbands am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Angesichts der knapperen Versorgungslage seien die Verbraucherpreise aktuell auf 1,26 Euro pro Kilogramm für festkochende Speisefrühkartoffeln gestiegen. Im vergangenen Jahr waren es noch 89 Cent. Auch verarbeitete Produkte wie Pommes frites oder Chips dürften nach Angaben des Industrieverbands teurer werden.

Nach schwierigen Pflanzbedingungen im relativ kalten und nassen Frühjahr schade nun die Hitze der Ernte, erläuterte der Bauernverband. Auch Regenfälle in den vergangenen Tagen hätten den Wasserbedarf der Pflanzen nicht decken können. Folge sei ein „Verbrennen“ der Kartoffeln. Nur manche Bauern könnten Kartoffelflächen bewässern.

Der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie hatte bereits Mitte Juli „sehr deutlich steigende Preise für alle Kartoffelverarbeitungsprodukte“ prognostiziert. Hintergrund sei auch ein hoher Bedarf, da Kartoffeln der Ernte 2012 frühzeitig aufgebraucht seien. Angaben zum Anteil heimischer Kartoffeln an der Produktion wurden nicht gemacht.

Trotz der aktuellen Preissprünge blieben Kartoffeln von heimischen Äckern „ein sehr preiswertes und hochwertiges Nahrungsmittel“, betonte der Bauernverband. In Deutschland liegt der jährliche Pro- Kopf-Verbrauch den Angaben zufolge bei rund 65 Kilogramm im Jahr.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bauernverband: Kartoffeln werden teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist doch völlig egal, wie gerade das Wetter ist, man findet jedes Jahr wider einen Grund, warum Agrarerzeugnisse teurer werden müssen.

    Wenn ich sehe, das ich inzwischen im Imbiss für eine Portion Pommes schon 2 Euro zahlen soll (für 4 DM gabs da noch die Currywurst dazu)... dann bleibt nur eins: Konsumverzicht!!!

  • Zusätzlich viel die... oder Zusätzlich fiel die...?????

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%