Baukonzern
Hochtief würde sich für Trumps Mauerbau bewerben

Die Hochtief-Aktionäre erhalten wegen einer Gewinnsteigerung 2016 eine größere Dividende. Für 2017 erwartet der Baukonzern noch einen Wachstumsschub. Den Mauerbau in den USA schließt Hochtief-Chef Verdes nicht aus.
  • 0

DüsseldorfDer größte deutsche Baukonzern Hochtief zahlt nach einem Gewinnsprung 2016 seinen Aktionären eine deutlich höhere Dividende. Auch für das laufende Jahr ist Konzernchef Marcelino Fernandez Verdes optimistisch, würden doch in Europa, Nordamerika und Asien Großprojekte mit einem Volumen von 150 Milliarden Euro auf den Markt kommen, die Hochtief ins Visier nehmen kann. Im lange kriselnden Deutschland-Geschäft konnte Hochtief ebenfalls deutlich zulegen.

„Hochtief hat seine Ergebnisse 2016 signifikant gesteigert“, bilanzierte Fernandez Verdes. Der um Einmaleffekte bereinigte operative Konzerngewinn sei dank Zuwächsen in Amerika, Australien und Europa um 37 Prozent auf 361 Millionen Euro gestiegen. Die Aktionäre, darunter der spanische Mutterkonzern ACS, sollen eine Dividende von 2,60 Euro je Aktie erhalten. Für 2015 waren zwei Euro je Anteilsschein gezahlt worden. Die Steigerung um 30 Prozent „bringt gleichzeitig die Zuversicht (..) hinsichtlich der künftigen Entwicklung zum Ausdruck“, betonte der Hochtief-Chef.

Im laufenden Jahr peilt Hochtief mit einem Auftragsbestand von 43,1 (Vorjahr: 36) Milliarden Euro im Rücken einen operativen Konzerngewinn von 410 bis 450 Millionen Euro an, das entspricht einer Steigerung von 13 bis 25 Prozent gegenüber 2016. Zudem erwartet Fernandez Verdes ein Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent. Weltweit müssen Autobahnen ausgebaut oder erneuert werden, Hafenanlagen entstehen und Hochhäuser werden gebaut – Hochtief will davon weiter profitieren. Allein in Deutschland legten die Neuaufträge um mehr als 600 Millionen Euro zu, der Gewinn im Europa-Geschäft stieg 2016 deutlich - und soll 2017 weiter zulegen.

Nun denkt der Konzern offensichtlich über eine Bewerbung um den Auftrag zum Bau einer Grenzmauer der USA zu Mexiko nach. Derzeit sei noch unklar, was die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump plane, sagte Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes am Dienstag in Düsseldorf. Hochtief sei aber offen für alle Aufträge in den USA, fügte er hinzu. Trump hatte immer wieder angekündigt, eine Mauer an der Grenze errichten zu wollen. Hochtief ist in den USA mit den Töchtern Flatiron und Turner vertreten. Der Konzern hofft auf Milliarden-Aufträge in den USA.

Der von ACS entsandte Hochtief-Chef hatte dem Konzern einen tiefgreifenden Umbau verordnet und Beteiligungen wie Flughäfen, Immobilienunternehmen, Wohnungsentwickler oder Tochtergesellschaften in Australien verkauft. Er trimmt den Konzern auf Profit, nimmt nicht mehr Aufträge mit niedrigen Margen in die Bücher und setzt voll auf das klassische Baugeschäft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Baukonzern: Hochtief würde sich für Trumps Mauerbau bewerben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%