Beratungsfirma
EY stellt weiter ein

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Beratungsfirma EY (früher: Ernst & Young) bereits 1200 neue Mitarbeiter in Deutschland eingestellt – nun sollen noch einmal 1500 weitere folgen. Der Umsatz war zuletzt deutlich gestiegen.
  • 0

Frankfurt/StuttgartDie Beratungsfirma EY (früher: Ernst & Young) will in Deutschland im laufenden Geschäftsjahr noch einmal 1500 neue Mitarbeiter einstellen. Voraussetzung sei eine stabile konjunkturelle Entwicklung, kündigte Deutschlandchef Georg Graf Waldersee am Montag bei der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt am Main an. Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte EY 1200 neue Mitarbeiter geworben. Ende Juni beschäftigte die Beratungsfirma in Deutschland 7918 Mitarbeiter.

Die Wirtschaftsberatung hatte 2012/2013 in Deutschland ihren Umsatz stärker als geplant um 9,2 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro gesteigert. EY macht gut eine Milliarden Euro Umsatz mit Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung. Das Wachstum sei Ergebnis der Neuausrichtung, sagte Waldersee. Teams werden inzwischen aus verschiedenen Fachbereichen und Ländern zusammengestellt. In diesem Jahr plant Waldersee dennoch nur mit einem Umsatzplus von sieben Prozent. Angaben zum Gewinn macht die Firma nicht.

Weltweit steigerte EY seinen Umsatz um 5,8 Prozent auf 25,8 Milliarden US-Dollar.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Beratungsfirma: EY stellt weiter ein "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%