Bestatter im Wandel
„Geiz ist geil“– auch beim Grab

Lange galt ihre Branche als krisenfest. Aber für Bestatter hat sich vieles verändert. Oft wird an der Beerdigung gespart. Manchmal führt die letzte Reise sogar zunächst nach Tschechien – wo die Krematorien billiger sind.
  • 0

BerlinDer Friedhof Ohlsdorf in Hamburg wirkt wie ein Englischer Landschaftsgarten mit viel Grün und verschlungenen Wegen. Aber er hat ein massives Platzproblem. Nicht dass es eng würde, im Gegenteil: Es gibt zu viel Platz. Er ist so groß wie 400 Fußballfelder, aber es werden immer weniger neue Gräber benötigt, vier Trauerkapellen haben schon dicht gemacht.

Immer mehr Angehörige verzichten auf traditionelle Trauerzeremonien, immer mehr Menschen wollen nicht mehr klassisch begraben werden, immer mehr lassen sich verbrennen. Auf dem Friedhof in Ohlsdorf gibt es deshalb auch immer mehr freie Flächen, die nicht für Begräbnisse genutzt werden. Und das ist kein Spezialproblem in Ohlsdorf, sondern auf vielen der rund 32.000 Friedhöfen in Deutschland ähnlich.

„Gestorben wird immer“, heißt es. Und das stimmt ja auch. In der Branche der Bestatter war damit lange die Gewissheit verbunden, dass ihr Handwerk goldenen Boden habe. Aber das ist vorbei. Immer öfter heißt auch bei der Beerdigung das Motto „Geiz ist geil“. Der Trend geht weg vom Familiengrab mit aufwendig gestaltetem Marmorgrabstein und hin zum anonymen Urnengrab. Die Dokumentation „Ruhe sanft - und günstig“ von Ralf Bonsels zeigt, was das für die Bestatter und ihre Branche bedeutet, die immer mehr unter Druck gerät. Zu sehen ist sie am heutigen Freitag um 21 Uhr auf 3Sat.

Dass immer mehr Menschen wollen, dass sie nach dem Tod verbrannt werden, ist für die Filmemacher nicht nur Statistik. Es ist ein Hinweis auf einen tiefgreifenden Kulturwandel. Der zeigt sich auch im Krematorium Berlin. Feuerbestattungen sind in Großstädten wie Hamburg und Berlin nichts Neues. Aber auch hier wird die Konkurrenz immer härter. Ralf Bonsels sieht die Krematorien in einer Rabattschlacht um die Bestatter.

Die entscheidende Frage lautet, wer verbrennt die Leichen am billigsten? Und dabei geht es längst nicht mehr nur um Krematorien in Deutschland. Bestatter, die vor allem günstig sein wollen, lassen die Toten zum Beispiel in Tschechien einäschern. Auch Särge werden längst in großem Stil aus Osteuropa importiert, weil das deutlich günstiger ist.

Seite 1:

„Geiz ist geil“– auch beim Grab

Seite 2:

Das macht ein Discount-Bestatter

Kommentare zu " Bestatter im Wandel: „Geiz ist geil“– auch beim Grab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%