Datenklau Uber informierte erst potenziellen Investor

Hacker haben die Daten von Millionen Uber-Kunden geklaut. Der Fahrdienst soll nach dem Diebstahl aber nicht die eigene Kundschaft zuerst informiert haben, sondern einen wichtigen Investor aus Japan.
Kommentieren
Im Oktober 2016 konnten sich Hacker einen Zugang zu Daten von etwa 50 Millionen Passagieren des Fahrdienstleisters Uber verschaffen. Grund für diese erfolgreiche Attacke war eine Sicherheitslücke. Quelle: AFP
Uber

Im Oktober 2016 konnten sich Hacker einen Zugang zu Daten von etwa 50 Millionen Passagieren des Fahrdienstleisters Uber verschaffen. Grund für diese erfolgreiche Attacke war eine Sicherheitslücke.

(Foto: AFP)

San FranciscoUber hat sich auch nach dem Chefwechsel Zeit damit gelassen, Behörden und Betroffene über den ein Jahr zurückliegenden großen Datendiebstahl zu informieren. Zunächst sei der potenzielle Investor Softbank im Zuge der Verhandlungen unterrichtet worden, bestätigte der Fahrdienst-Vermittler dem Finanzdienst Bloomberg.

Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi habe rund zwei Wochen nach seinem Amtsantritt am 5. September von dem Vorfall erfahren, schrieb das „Wall Street Journal“ am späten Donnerstag. Er habe eine Untersuchung angeordnete und erst ihr Ergebnis abwarten wollen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Hacker hatten sich im Oktober 2016 über eine Sicherheitslücke Zugriff auf Daten von 50 Millionen Passagieren und 7 Millionen Fahrern verschafft.

Laut Uber geht es um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern weltweit. Bei 600.000 Fahrern in den USA sei auch die Führerschein-Nummer betroffen. Bei der Attacke seien nach bisherigen Erkenntnissen aber keine Kreditkarten-Daten oder Informationen zu Fahrten gestohlen worden, betonte die Firma. Statt Behörden und Betroffene zu benachrichtigen, bezahlte Uber den Hackern 100.000 Dollar (aktuell rund 85.000 Euro), damit sie die gestohlenen Daten vernichten.

Khosrowshahi gab den Datenklau erst diese Woche bekannt und erklärte, er selbst habe erst kürzlich davon erfahren. Einen genauen Zeitraum nannte er nicht. Die New Yorker Staatsanwaltschaft und Datenschützer in mehreren Ländern leiteten nach dem Eingeständnis des Hacks Ermittlungen ein. Softbank wurde nach Informationen des „Wall Street Journal“ vor rund drei Wochen unterrichtet.

Wo Taxifahren wenig kostet – und wo es besonders teuer ist
Taxipreise
1 von 13

Wer in ein Taxi am Tokioter Flughafen steigt, ist – in der Innenstadt angekommen – schon mal um 170 Euro ärmer. Wo Taxifahren am teuersten, wo es am günstigsten ist, das hat das Online-Autohaus Carspring in einer Studie herausgefunden. Sie legt den Preis für Taxifahrten in 80 Städten weltweit offen. Sich über den ungefähren Fahrpreis zu informieren, kann Abzocke vorbeugen.

Die Rangliste beruht in erster Linie auf dem Preis für eine gewöhnliche Fahrt von drei Kilometern Länge. Die Bildergalerie zeigt die fünf preiswertesten – und die fünf teuersten Taxi-Städte. Auch die deutschen Vertreter tauchen im oberen Drittel auf.

Platz 5: Mexiko-Stadt
2 von 13

Der Mann auf der Motorhaube mag etwas irritieren, aber der Kult-Käfer von Volkswagen war in der mexikanischen Hauptstadt lange das beliebteste Modell für Taxis. Mittlerweile soll das laut dem Carspring-Index der Nissan Tsuru sein. Mexiko-Stadt ist unter den 80 untersuchten Orten die günstigste Taxi-Stadt Lateinamerikas. 1,36 Euro kostet hier eine drei Kilometer lange Fahrt.

Platz 4: Bukarest
3 von 13

Auf Uber können Kunden in 65 der 80 Städte zurückgreifen. Ende April protestierten Taxifahrer vor dem Regierungsgebäude in Bukarest gegen Online-Fahrdienstleister. Dabei sind normale Taxis schon erschwinglich. Drei Kilometer kosten 1,31 Euro.

Platz 3: Jakarta
4 von 13

Indonesische Warteschlange: 1,31 Euro müssen Taxi-Kunden für drei Kilometer aufwenden. Toyota-Modelle sind nicht nur in Jakarta hoch im Kurs...

Platz 2: Mumbai
5 von 13

Der Toyota Innova ist das beliebteste Modell unter Mumbais Taxiunternehmern. Schon für 1,24 Euro legt man in der indischen Hafenstadt die Drei-Kilometer-Strecke zurück.

Platz 1: Kairo
6 von 13

In der ägyptischen Hauptstadt kostet die Entfernung bloß 49 Cent. Kairo ist damit die mit Abstand günstigste Stadt für Taxi-Nutzer. Und in noch einer wichtigen Kategorie wird der Geldbeutel der Kunden geschont: Die Fahrt vom Flughafen beläuft sich auf 3,73 Euro. Beim Grundpreis ist Kairo (20 Cent) schlagbar: In Tunis liegt der gerade mal bei 17 Cent.

Platz 65: Köln
7 von 13

Deutschland kommt da nicht mit. Für 9,41 Euro käme man in Kairo knapp 60 Kilometer weit, in Köln reicht das Geld nur für drei. Die Rheinländer bieten die Dienstleistung im Vergleich zu den drei anderen deutschen Millionenstädte am preiswertesten an. Die Taxi-Lobby ist stark im Mercedes-Land. Nur in zwei Metropolen ist Uber zugelassen: in Berlin und der teuersten Taxi-Stadt Deutschlands...

Der japanische Technologiekonzern erwägt, rund zehn Milliarden Dollar in Uber-Aktien zu stecken. Dabei sollen nach bisherigen Angaben direkt bei Uber Anteile für eine Milliarde Dollar erworben werden – zu der bisherigen Firmenbewertung von rund 68 Milliarden Dollar, die nach den jüngsten Skandalen immer mehr angezweifelt wurde. Insofern ist es für Uber sehr wichtig, dass dieser Deal gelingt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Datenklau - Uber informierte erst potenziellen Investor

0 Kommentare zu "Datenklau: Uber informierte erst potenziellen Investor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%