Delivery Hero: Der Glaube an Foodora

Delivery-Hero-Chef Östberg
„Der Markt hat nur Platz für einen oder zwei Anbieter“

Der Markt für Lieferdienste ist hart umkämpft. Doch Niklas Östberg glaubt, dass sich sein Unternehmen durchsetzen wird. Im Interview erklärt der Chef von Delivery Hero, warum er sich dabei sehr sicher ist.
  • 0

Lieferdienste sind nicht die erste Branche, die einem in den Sinn kommen, wenn man an Start-ups denkt. Dabei können auch Lieferdienste innovativ sein, sagt Niklas Östberg. Er leitet den Berliner Liefergiganten Delivery Hero und setzt große Hoffnungen in die Logistik-Tochter Foodora. Im Interview erklärt der Skandinavier, was sein Unternehmen anders macht, was für Delivery Hero gegen einen Börsengang spricht und wie sein Verhältnis zu Investor Oliver Samwer ist.

Herr Östberg, die Digitalisierung bringt uns selbstfahrende Autos und soll uns eines Tages auf den Mars fliegen. Sie liefern Pizza aus. Was ist daran so innovativ?
Innovativ ist, wie wir mit unserer Technologie weltweit eine große Anzahl von Restaurants in die Lage versetzen, schneller bessere Gerichte auszuliefern. Für Sie ist es nur eine Pizza. Aber dahinter steckt eine anspruchsvolle Logistik. Wenn Ihre Amazon-Lieferung schon nach vier Stunden bei Ihnen ist, denken Sie: Das war schnell. Wenn Ihr Essen nur zehn Minuten zu spät kommt, ärgern Sie sich.

Wie wollen Sie das verhindern? Plattformen wie Lieferheld vermitteln doch bloß den Auftrag, die Auslieferung machen die Restaurants selbst.
Das mit der bloßen Vermittlung ist so nicht ganz richtig, denn wir arbeiten sehr eng mit den Restaurants zusammen, um ihre Bestell-und Lieferqualität zu verbessern. So versorgen wir die Gastronomen mit Technologie für Bestellaufnahme, Auslieferung, oder Tracking. Gleichzeitig helfen wir auch den Kunden bei der Auswahl des richtigen Restaurants auf Grundlage ihrer Essenspräferenzen und zu erwartenden Lieferzeiten. Alles im Sinne einer höchstmöglichen Kundenzufriedenheit.

Mit Ihrem Dienst Foodora schicken Sie jetzt aber auch eigene Fahrradkuriere auf die Straße, die mit den pinken T-Shirts und Rucksäcken.
Foodora ist unser Angebot für Menschen, die gern in Restaurants gehen, die bisher nicht liefern. Mit Foodora können Sie auf der Couch sitzen bleiben und fernsehen und trotzdem ein besonderes Essen genießen. Das Essen wird von unseren eigenen Fahrern gebracht, wir können diesen Prozess fast komplett selbst steuern, vom einheitlichen Outfit bis zur Verpackung.

Vermutlich ist das Essen auch teurer und Ihre Provision ist höher.
Die Warenkörbe sind größer, ja, auch die Provision ist höher. Bei Lieferheld und Pizza.de beträgt sie im Durchschnitt elf Prozent, bei Foodora nehmen wir 30 Prozent. Dafür erbringen wir aber auch Leistungen: Die Restaurants sparen sich den Abwasch, das Marketing und Lieferanten. Wir beschäftigen rund 3000 Fahrer, das ist unser Risiko.

Was verdienen Ihre Fahrer?
Da gibt es eine gewisse Bandbreite. In München verdienen die Fahrer besser als in Berlin, was die jeweiligen Lebenshaltungskosten der Städte wiederspiegelt. Unsere Fahrer sind übrigens fast alle festangestellt, wenn auch nicht alle in Vollzeit. Sonntagsabends brauchen wir mehr Leute als am Montagvormittag, wenn es regnet auch, und bei Fußballspielen. Dafür ist unsere Technik so wichtig. Eine eigene Flotte lohnt sich für uns nur, wenn die Fahrer kurze Wege und wenig Wartezeiten haben. Wir müssen die Nachfrage vorhersehen und schnell reagieren können.

Gehören dazu auch politische Faktoren? Sie sind auch in Schwellenländern wie der Türkei aktiv. Beeinflusst die aktuelle Lage dort Ihr Geschäft?
In der Türkei, nein. In den Tagen um den Putschversuch war es ruhig, seitdem steigen unsere Zahlen dort auf neue Rekorde. Wenn die Leute nicht ausgehen, nutzt uns das ja auch eher. Bei Grippewellen zum Beispiel merken wir das deutlich.

Mit Lieferando und Deliveroo haben Sie gleich zwei starke Konkurrenten auf dem Markt. Die Muttergesellschaft von Lieferando ist gerade an die Börse gegangen, der Foodora-Konkurrent Deliveroo hat eine große Finanzierungsrunde abgeschlossen. Wie wollen Sie da gegenhalten?
Unser Vorteil ist, dass wir mit dem Plattform-Geschäft sehr stark aufgestellt sind. Wir sind in 32 Märkten aktiv, in 28 sind wir der Marktführer. Wir sind finanziell und strategisch gut aufgestellt.

Seite 1:

„Der Markt hat nur Platz für einen oder zwei Anbieter“

Seite 2:

Warum Marketing nicht der einzige Schlüssel ist

Kommentare zu " Delivery-Hero-Chef Östberg: „Der Markt hat nur Platz für einen oder zwei Anbieter“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%