Deutsche Autoren rebellieren: Aufstand gegen das Amazon-Diktat

Deutsche Autoren rebellieren
Aufstand gegen das Amazon-Diktat

Wie in den USA prangern nun auch deutsche Autoren die Verkaufsmethoden von Amazon an, unter ihnen prominente Schriftsteller wie Ingrid Noll und Elfriede Jelinek. Der Vorwurf: Es würden Bücher als Geiseln genommen.

Düsseldorf/Wien.Die deutschen Schriftsteller greifen die Geschäftsmethoden von Amazon scharf an. In einem Protestbrief an Amazon-Chef Jeff Bezos, der dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe) vorliegt, heißt es: „Amazon manipuliert Empfehlungslisten. Amazon nimmt Autoren und ihre Bücher als Druckmittel her, um noch mehr Rabatte zu erzwingen.“

Zu den bereits über 100 Erstunterzeichnern gehören Schriftsteller wie Ingrid Noll („Die Apothekerin“), Nele Neuhaus („Sommer der Wahrheit“), Eva Rossmann („Männerfallen“) und „Tatort“-Autor Fred Breinersdorfer. Auch die österreichische Literatur-Nobelpreistrgerin Elfriede Jelinek („Gier“), und prominente Autoren wie Günter Wallraff („Ganz unten“) John von Düffel („Born in the RAF“) haben den Protest der deutschsprachigen Autoren gegen Amazon unterzeichnet, wie Beteiligte am Donnerstag berichteten.

„Wir müssen die Leser aufklären, dass die Manipulation der Empfehlungslisten und die verzögerte Auslieferung von Büchern, deren Verlage sich gegen Amazon wehren, zum Alltag bei Amazon gehören“, sagte Regula Venske, Generalsekretärin des PEN Zentrums Deutschland, dem Handelsblatt.

„Wir Autoren sind der Meinung, dass kein Buchhändler den Verkauf von Büchern behindern oder gar Kunden vom Kauf von Büchern abhalten darf“, sagte Tobias Kiwitt, Vorstandssprecher des Bundesverbandes junger Autoren und Autorinnen, dem Handelsblatt. Der offene Brief soll zu Beginn der nächsten Woche veröffentlicht werden. „Amazon versucht, noch rigider seine Geschäftsinteressen gegen die Verlage und Autoren durchzusetzen – mit abenteuerlichen Methoden“, kritisiert Gerhard Ruiss, Geschäftsführer der IG Autoren Österreich. Die Autoren behaupten, dass Amazon auch die Auslieferungen von Büchern einzelner Verlage verlangsame.

Mit ihrem Protest gegen den weltgrößten Internethändler sind die hiesigen Autoren nicht allein. Zuvor hatten mehr als 900 US-Schriftsteller wie Stephen King oder John Grisham das Vorgehen von Amazon im Streit um E-Book-Preise scharf verurteilt. Amazon verweist darauf, dass Literatur billiger werden müsse, da sie mit anderen Medien in Konkurrenz stehe.

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa

Kommentare zu " Deutsche Autoren rebellieren: Aufstand gegen das Amazon-Diktat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ohne alle Details zu kennen ist es natürlich gefährlich eine Meinung abzugeben - aber dennoch verstehe ich die Aufregung nicht. Ich denke es ist unstrittig dass Amazon einen erheblichen Anteil am Umsatz für die Damen und Herren Autoren generiert. Es ist wirtschaftlich ganz normal, wenn bei entsprechend hohen Absatzzahlen auch über die Rabatte gesprochen wird und damit auch ein Händler wie Amazon versucht bessere Einkaufskonditionen zu bekommen - ob man das jetzt gleich mit den harten Einkaufsgesprächen bei ALDI und Co vergleichen könnte entzieht sich meiner Kenntnis. Weiterhin finde ich die Preise für ebooks hoffnungslos überzogen. Wiederum kann ich nicht beurteilen, ob der Preis von Amazon oder anderen diktiert wird. Ich erinnere mich lediglich noch gut an die Aussage der Buchindustrie, dass Bücher so teuer sein müssen, weil das Papier einen so erheblichen Anteil am Preis hat - nun ja, das ebook kommt ohne Papier aus und ist gegenüber einem Taschenbuch oft nur unwesentlich günstiger. Und dann ist es ja immer noch gängige Praxis Neuerscheinungen erst mal nur als gebundene Ausgabe zu einem 50% höheren Preis als ein Taschenbuch zu verkaufen. Mir scheint dass hier die Buchindustrie neigt, den alten Mustern nachzuhängen wie die Musik- und Filmindustrie. Und sollten bestimmte Bücher tatsächlich später ausgeliefert werden, dann ist es des Kunden Sache zu entscheiden ob er längere Lieferzeiten bei Amazon auch in Zukunft akzeptiert oder wo anders bestellt oder in den Buchladen geht....

  • Ich kaufe als nicht professioneller Buchhändler für meinen Verein bei Brockhaus-Logistik und anderen Distributoren immer 10 gleiche Bücher mit 35% Rabatt und einem kostenlosen Partie-Exemplar, was weiteren 10% entspricht.
    Wäre ich ein großer Händler, würde ich noch einen Mengen-Boni in Höhe von 5% erhalten.

  • Herr Wolf Baer,
    ich bin sehr überrascht. Welcher Buchhändler macht 50% ?
    Das schaffen die bei weitem nicht.
    Da müssen Sie eine Fehlinformation haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%