Deutsche Bahn
„Die Bahnkunden stochern in einer Blackbox“

Wochenend-Tickets, Sparfahrten, Rabattkarten – das Fahrkartenangebot der Bahn ist undurchschaubar, klagt ein Fahrgastverband. Nun will ein Portal herausgefunden haben: Am billigsten bucht man ohnehin bei externen Seiten.
  • 0

DüsseldorfDurch ganz Deutschland für nur 29 Euro. Mit dem Sparangebot will die Deutsche Bahn möglichst viele Kunden in ihre Züge locken. Wer dann wirklich einmal eine günstige Verbindung sucht, ist schnell frustriert, vor allem jene, die nicht flexibel sind oder kurzfristig buchen. Aus 29 werden 100 Euro oder mehr.

Eine Analyse des Online-Portals Vergleich.org will jetzt herausgefunden haben: Sparangebote buchen Reisende besser über externe Portale. Wer eine Woche oder weniger vor seiner Reise nach günstigen Verbindungen sucht, kann nur in einem Viertel der Fälle ein Sparangebot auf bahn.de finden. Über die Seite des Reiseanbieters Ltur steige die Chance auf immerhin 64,5 Prozent, bei Fernbus-Portalen klettert sie gar auf 96,7 Prozent, dass man billiger als bei der Bahn-Seite selbst davon kommt.

In der Analyse wurden 54 Inlands-Verbindungen in einem Zeitraum von neun Tagen untersucht. Nach Angaben der Bahn fahren im Personen-Fernverkehr pro Tag mehr als 1.300 Züge durch Deutschland. Günstige Supermarkt-Angebote, wie sie unregelmäßig etwa bei Rewe oder Lidl verkauft werden, wurden in der Untersuchung nicht berücksichtigt.

Supermarkt-Angebote, Fernbuskontingente, Sparpreise – der Fahrgastverband Pro Bahn kritisiert dieses Durcheinander. „Wie ich die besten Konditionen erhalte, ist heute völlig intransparent. Die Bahnkunden stochern in einer Blackbox“, sagt Andreas Frank, Leiter der Abteilung Fahrgastdialog beim Fahrgastverband Pro Bahn. Sein banaler wie logischer Rat: Bei möglichst vielen Anbietern vergleichen.

Doch worauf sollte man bei der Schnäppchenjagd achten? Die wichtigsten Antworten.

1. Wo buche ich am günstigsten?

Sparpreise erhalten Sie sowohl auf bahn.de als auch bei externen Internetportalen. So ist beispielsweise die Bahn-Resterampe von Ltur vielen Bahnpendlern bereits seit 2010 bekannt.

Immer noch als Geheimtipp gelten hingegen Fernbusportale – Busliniensuche, fernbusse.de, From A to B oder auch Idealo. Bei diesen Anbietern vertreibt die Bahn seit April 2014 zusätzliche Restplätze zu Sparpreisen.

Fahrkarten kosteten dort in der Untersuchung des Vergleichsportals Vergleich.org mit 32,40 Euro im Schnitt sogar um die Hälfte weniger als auf bahn.de (66,90 Euro) und sind zudem um 25 Prozent günstiger als bei Ltur (42,46 Euro).

So ziehen die Autoren der Analyse das Fazit: „Wer nur auf bahn.de nach Tickets sucht, zahlt häufig zu viel.“

Für welche der Fernbus-Anbieter man sich entscheidet, sei hingegen egal. „Alle Fernbus-Webseiten greifen auf dieselben Angebote zurück. Welches Portal man nutzt, ist also nur eine Frage der Benutzerfreundlichkeit“, heißt es in der Untersuchung.

Die Angebote auf externen Portalen sind allerdings stark begrenzt. Laut einem Bahnsprecher machen diese nur ein Prozent aller verfügbaren Tickets aus.

2. Wann buche ich am besten?

Darauf gibt es keine klare Antwort. Fest steht: Günstige Fahrkarten gibt es bei der Bahn schon ab drei Monaten vor der Reise. Bei Drittanbietern können Reisende Restplätze aber nur zwischen einer Woche und einem Tag vor der Reise buchen. Wann genau tatsächlich die günstigsten Tickets zum Verkauf stehen, dafür gibt es keine Faustregel. „Wie viele Spar-Tickets wann erhältlich sind, lässt sich nicht nachvollziehen“, sagt Pro-Bahn-Experte Frank.

Prinzipiell gelte bei der Deutschen Bahn zwar das Credo: Je früher, desto besser. Dennoch räumt ein Sprecher ein, dass die „Kontingente leben“. Das heißt, es kann durchaus passieren, dass auch dort kurz vor der Buchung noch die Preise fallen.

Seite 1:

„Die Bahnkunden stochern in einer Blackbox“

Seite 2:

Restplätze: Vom Umtausch ausgeschlossen

Kommentare zu " Deutsche Bahn: „Die Bahnkunden stochern in einer Blackbox“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%