Deutsche Post
Warnstreik blockiert Briefe ins Ausland

Ins Ausland adressierte Briefe und Pakete kommen am heutigen Donnerstag nicht vom Fleck. Seit Mittwochabend befinden sich die Beschäftigten der Post in der Spezialabteilung für internationale Sendungen im Warnstreik.
  • 0

FrankfurtBei der Deutschen Post AG läuft erneut ein Warnstreik. Beschäftigte der Internationalen Post, einer Spezialniederlassung am Frankfurter Flughafen, hätten am Mittwochabend die Arbeit niedergelegt, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit.

Dadurch werde sich die Abwicklung von rund einer Million Briefsendungen und rund 9000 Paketsendungen aus dem gesamten Bundesgebiet ins Ausland verzögern. Dies sei eine Reaktion darauf, dass auch in der dritten Verhandlungsrunde in Siegburg am Montag und Dienstag kein Durchbruch erzielt worden sei.

In dem Tarifkonflikt geht es zum einen um die tariflichen Bedingungen der Mitarbeiter. Verdi fordert für die rund 140.000 Tarifkräfte eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Daneben kämpft die Gewerkschaft auch gegen das neue Konzept für die Paketzustellung.

Der Konzern hatte dafür zu Jahresbeginn 49 Regionalgesellschaften gegründet, in denen 20.000 Jobs entstehen sollen. Diese sollen allerdings nicht nach Haustarif, sondern nach den Tarifregelungen der Speditions- und Logistikbranche bezahlt werden.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Deutsche Post: Warnstreik blockiert Briefe ins Ausland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%