Dienstleistungskonzern
Bilfinger sucht Übernahme-Ziel im US-Energiesektor

Bilfinger fasst den Energiesektor der USA ins Auge. Das Unternehmen will einen Kauf in einer dreistelligen Millionenhöhe tätigen und dabei vom Aufschwung in den Vereinigten Staaten profitieren.
  • 0

StuttgartDer Bau- und Industriedienstleistungskonzern Bilfinger hat auf der Suche nach Übernahmezielen in den USA vor allem den Energiesektor im Visier. Die Vereinigten Staaten seien ein äußerst interessanter Wachstumsmarkt für Bilfinger, erklärte Vorstandschef Roland Koch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

„Wir wollen unser Geschäft dort ausbauen, auch durch weitere Akquisitionen. Dabei befassen wir uns vor allem mit Unternehmen, die Dienstleistungen in den Bereichen Industrie, Energie sowie Öl und Gas anbieten“, ergänzte er.

Der Mannheimer Konzern ist auf den Bau von Komponenten für Kraftwerke und Industrieanlagen sowie auf deren Wartung spezialisiert. Bilfinger setzt auf Zukäufe, um das Konzernergebnis bis 2016 auf rund 400 Millionen Euro von 275 Millionen Euro im vergangenen Jahr zu steigern. Bis Ende 2014 sollen noch 850 Millionen Euro ausgegeben werden.

Finanzvorstand Joachim Müller hatte im Juni gegenüber der „Börsen-Zeitung“ erklärt, ein strategisch bedeutsamer Kauf in der Größenordnung von 250 bis 300 Millionen Euro könne dem Unternehmen guttun. Als Zielregionen habe der Konzern Asien und die Vereinigten Staaten im Blick. Doch ließen sich Übernahmen in den USA schneller realisieren, und die bereits gekauften Töchter dort trügen derzeit überproportional zum Ergebnis bei.

Die größte Volkswirtschaft der Welt wächst derzeit stärker als viele andere westliche Industriestaaten. Eine zentrale Rolle spielt dabei nach Einschätzung von Bilfinger die Erschließung von Schiefergas im Norden und Osten der USA. Bereits heute setzen die USA in großem Stil auf das umstrittene „Fracking“, mit dem Gasvorkommen in der Erde mit Hilfe von Chemikalien gewonnen werden.

Um von diesem Boom zu profitieren, hatte Bilfinger bereits Mitte 2012 die Firma Westcon übernommen, die Schiefergas transportiert, verarbeitet und lagert. Die Gaspreise sind dort auf einen Bruchteil des deutschen Niveaus gefallen. Um davon zu profitieren, baut unter anderem die Chemie-Industrie – eine der wichtigsten Kundenbranchen von Bilfinger – ihre Kapazitäten in den USA aus.

Zudem sehen die Mannheimer viel Geschäftspotenzial im Kraftwerksbau, da die Energieproduktion nach Schätzungen der US-Regierung von 2010 bis 2040 um 30 Prozent steigen könnte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dienstleistungskonzern: Bilfinger sucht Übernahme-Ziel im US-Energiesektor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%