Elektroautos
Deutsche Post startet Einsatz von CO2-freien Zustellfahrzeugen

Durch Bonn rollen ab dem Sommer nur noch klimafreundliche Postautos. Die Elektrofahrzeuge sind ein Pilotprojekt der Deutschen Post: Bis 2015 soll die Zustellung im ganzen Land darauf umgestellt werden.
  • 6

BonnDie Deutsche Post erprobt den kompakten Einsatz von klimafreundlichen Elektrofahrzeugen bei der Brief- und Paketzustellung. Die CO-freien Fahrzeuge, die mit Strom aus regenerativer Energie wie Sonne und Wind gespeist werden, sollen vom Sommer an in Bonn rollen. Bis 2015 soll die Zustellung in Bonn und im Umland komplett auf Elektroautos umgestellt werden.

„Unser Pilotprojekt in Bonn ist weltweit einmalig und kann Vorbild für andere Städte und Regionen werden“, sagte Post-Vorstandschef Frank Appel am Dienstag in Bonn. Die Umstellung schone nicht nur die Umwelt, sondern spare dem Konzern auch Geld für Treibstoff.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sagte, er erhoffe sich von dem Projekt „einen Startschuss für eine breite Innovationswelle in der Logistik insgesamt“. Es sei auch ein Signal an die Automobilindustrie. „Auch im Verkehr brauchen wir die Energiewende.“ Es sei Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen.

Dieses Ziel gilt aber als ambitioniert. Bisher gibt es nur ein paar Tausend E-Autos auf den Straßen. Die Elektroautos sind vergleichsweise teurer, dies liegt vor allem an der teuren Batterie.

Das Vorreiterprojekt, das laut Appel insgesamt etwa 14 Millionen Euro kostet, wird vom Bund mit sechs Millionen Euro unterstützt. Die Testphase bleibt zunächst auf Bonn beschränkt. Von 2016 an sollen rund 150 Fahrzeuge mit Elektroantrieb in Bonn pro Jahr mehr als 500 Tonnen CO2 einsparen. Laut Appel ist Bonn dann „der erste Ort weltweit, wo nur Elektrofahrzeuge in der Zustellung eingesetzt werden.“ Mit dem StreetScooter hat die Post auch ein eigenes Auto speziell für die Zustellung mitentwickelt.

Mit der CO2-Reduktion verbinde sich auch ein wirtschaftliches Interesse, Spritkosten zu verringern, sagte Appel. Insgesamt lägen die Betriebskosten niedriger als bei konventionellen Fahrzeugen. „Ich bin optimistisch, dass sich das auch wirtschaftlich rechnet.“

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Elektroautos: Deutsche Post startet Einsatz von CO2-freien Zustellfahrzeugen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie sollten beachten, dass die Post trotz allem eine Investition tätigt, die nicht einmal durch den Zuschuss der Summe von 5,7 Millionen gedeckt wird und den Einsatz von konventionellen Fahrzeugen kompensiert. Elektrofahrzeuge sind derzeit teuer

  • Ich habe einen eigenen Stromkreis dafür...

  • Strom aus Wind und Sonne? Also ich habe keine Steckdose die hier trennen kann. Bei mir gibt es dt. Strommix zu ca. 576 gCO2/kWh. Und genau das kommt auch bei der Post in die Akkus!
    Wenn mittags die Solarpaneele Strom liefern, sind die Postmobile noch unterwegs, also fällt Sonne schon mal aus. Bekommt Bonn dann bei Windstille keine Post mehr?
    Sicher, die Post bezahlt bei irgendeinem Anbieter sog. "Öko-Strom", bekommen tut sie natürlich das was alle bekommen - Atom-Kohle-Gas-Wind-Sonne-Wasser-und Biomasse-Mix!
    Aber für einen grünen Anstrich sind solche Projekt gut, das wird wohl auch der Beweggrund gewesen sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%