Ex-Arcandor-Chef

Middelhoff muss Millionen zahlen

Auf den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff kommt nach einem Gerichtsurteil eine Millionen-Zahlung zu. Auch andere ehemalige Manager des Handelsunternehmens müssen zahlen. Middelhoff geht in Berufung.
Update: 09.09.2013 - 14:57 Uhr 11 Kommentare
Auf den ehemaligen Arcandor-Vorstandsvorsitzenden Thomas Middelhoff kommt eine Millionen-Strafe zu. Quelle: dpa

Auf den ehemaligen Arcandor-Vorstandsvorsitzenden Thomas Middelhoff kommt eine Millionen-Strafe zu.

(Foto: dpa)

EssenAuf den ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff kommt nach einem Gerichturteil unter anderem wegen ungerechtfertigter Boni eine Millionen-Zahlung zu. Middelhoff müsse rund 3,4 Millionen Euro an den Arcandor-Insolvenzverwalter überweisen, entschied das Landgericht Essen am Montag. Arcandor habe hohe Boni an Middelhoff ausgeschüttet, obwohl damals bereits feststand, dass der Manager den Warenhaus- und Tourismuskonzern verlässt, sagte der Vorsitzende Richter Michael Dickmeis.

Auch sei bei mehreren teuren Flügen in gecharterten Jets, die Middelhoff Arcandor in Rechnung gestellt habe, etwa "kein dienstlicher Anlass" zu erkennen, merkte Dickmeis an. Zudem habe Middelhoff einen Sponsoring-Vertrag mit der Universität Oxford mit einem Volumen von rund 840.000 Euro "eigenmächtig" geschlossen, der Arcandor-Vorstand habe dem Schriftwerk nicht zugestimmt.

Aber auch andere ehemalige Arcandor-Manager wurden teils empfindlich zur Kasse gebeten. Ein Sprecher des Insolvenzverwalters rechnet mit insgesamt rund acht Millionen Euro, die nun in die Insolvenzmasse fließen. Middelhoffs Anwalt will gegen den Richterspruch vorgehen.

Die Kammer hatte am Vormittag mehrere Zeugen zu den umstrittenen Flügen Middelhoffs gehört. Am Mittag verkündete sie dann ihre Entscheidung. Middelhoff und die anderen Beklagten waren nicht persönlich anwesend - sie wurden durch ihre Anwälte vertreten. Geklagt gegen Middelhoff und andere Manager hatte in dem Zivilverfahren der Arcandor-Insolvenzverwalter Hans-Gerd Jauch. Er forderte Schadenersatz in einer Höhe von insgesamt knapp 24 Millionen Euro - davon allein 16 Millionen Euro von Middelhoff. In Gänze konnte sich Jauch damit nicht durchsetzen, nach einer ersten Rechnung eines Sprechers können die Arcandor-Gläubiger auf rund acht Millionen Euro als Konsequenz aus dem Richterspruch rechnen.

Die Klage richtete sich aus Sicht des Insolvenzverwalters gegen zu Unrecht ausbezahlte Sonderboni und überhöhte Abfindungen. Zudem habe Middelhoff Flugkosten bei Arcandor abgerechnet - die Flüge seien aber auch privat genutzt worden. Im Fall von drei Flügen teilte das Gericht nun diese Ansicht.

„Wir werden in Berufung gehen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ex-Arcandor-Chef - Middelhoff muss Millionen zahlen

11 Kommentare zu "Ex-Arcandor-Chef: Middelhoff muss Millionen zahlen "

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe Herrn Middelhoff auf der Systems in München einmal persönlich gesprochen und ihn als menschlichen Manager kennen gelernt. Seine Qualitäten als managender Manager sind mir aber bis heute verborgen geblieben. Seine einzige bemerkbare Leistung bei Karstadt (neben der Insolvenz) war die Vernichtung der Marke Karstadt durch den Modenamen Arcandor.

    In eigener Sache scheint er aber recht straight und zielstrebig gewesen zu sein.

  • Middelhoff der Postel der Managerkaste ist das Sinnbild für unsere paranoide Gesellschaft. Hongkong wird im schlecht bekommen, die Chinesen lassen sich nicht verarschen.

  • Falsch. Bertelsmann hat den Mißmanager erst nach Jahren aussortiert. Da hat er intern schon grandios sein Unwesen getrieben. Fähige Leute vergrault, reihenweise IT-Subunternehmen gegründet, die in Summe über 500 Mio. € verbrannten und an deren ulkige Namen sich heute keiner mehr erinnern möchte....die Resterampe findet man heute bei Arvato, einschliesslich der abgehalferten IT-Manager.

  • Vor dem Gesetz sind im Banenstaat DE alle gleich, LACH ! LACH!!
    WARUM WIRD DIESER GANOVE NICHT EINGESPERRT???

    Der Fisch stinkt vom Kopf her, Die Systemparasiten haben Narrenfreiheit!

  • wie wärs denn mal mit ner strafanzeige wegen betrug und spesenbetrug sowie untreue,damit der hohe herr middelhoff wieder mit beiden beinen auf die erde kommt und seine zehen sehen kann

  • "Gericht verhängt hohe Strafe" ??

    Ein Rückzahlungsurteil ist kein Strafurteil !

  • Hoffentlich ist das Berufsgericht noch besser und verurteilt diesen Mist-Manager noch zu einer höheren
    Strafe. Der hat noch vielmehr verdient.

  • ..ist Middelhoff auch zufällig Mitglied beim FC Bayern,
    vielleicht sogar im Verwaltungsrat? Wundern würde mich in dieser Republik BRD nichts mehr - "Tango Korrupti" lässt grüßen !!

  • Reinhard Mohn hat es früh genug erkannt und bei den Esch-Oppenheim-Konsorten hat er seine Meister gefunden. Seine Gier hat ihn blind gemacht.

  • Hoffentlich wurde das Urteil als "vorläufig vollstreckbar" ausgesprochen; denn sonst ist alles Geld weg, bevor ein endgültiges Urteil vorliegt.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%