Finanzdienstleister
Einbußen für Deutsche Vermögensberatung

Trotz eines der besten Geschäftsergebnisse in seiner Geschichte hat der Finanzdienstleister DVAG 2013 weniger verdient als im Vorjahr. Der Ausblick bleibt hingegen optimistisch.
  • 0

FrankfurtDie Deutsche Vermögensberatung hat 2013 trotz eines Rekordbestands an Lebensversicherungen, Investmentfondsanlagen, Baufinanzierungen und Bausparverträgen weniger verdient. Der Überschuss sank von 184,9 Millionen Euro im Vorjahr auf 176,1 Millionen Euro, wie die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Der Umsatz ging von 1,19 auf 1,13 Milliarden Euro zurück.

Dennoch habe Deutschlands größter eigenständiger Finanzvertrieb 2013 bei schwierigen Marktbedingungen eines der besten Geschäftsergebnisse in seiner Unternehmensgeschichte erzielt, betonte DVAG-Gründer und Vorstandsvorsitzender Reinfried Pohl.

Der Start ins Jahr 2014 sei erfreulich verlaufen, sagte Pohl: „Ich blicke mit Optimismus in die weitere Zukunft.“ Denn in Zeiten niedriger Zinsen, politischer Unwägbarkeiten und der demografischen Entwicklung sei Finanzberatung wichtig.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Finanzdienstleister: Einbußen für Deutsche Vermögensberatung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%