Frankfurter Flughafen
Lufthansa testet neues Startverfahren

Beim Test eines neuen Startverfahrens stößt Lufthansa am Drehkreuz Frankfurt auf das Misstrauen der Anwohner. Die Airline will Sprit sparen, die Flughafengegner befürchten zusätzlichen Lärm.
  • 1

FrankfurtDie Lufthansa lässt an ihrem größten Drehkreuz Frankfurt einige Jets künftig steiler starten, um Sprit zu sparen. Die Flugzeuge sollen bereits ab einer Höhe von 1000 Fuß (etwa 305 Meter) die Klappen einfahren, beschleunigen und in den Steigflug gehen, wie die Fluggesellschaft am Dienstag ankündigte. Bislang war dies in Frankfurt erst ab 1500 Fuß (457 Meter) üblich.

Lufthansa will das international zugelassene Verfahren vom 1. Juli bis zum 30. September auf seine Lärmauswirkungen testen. Zum Vergleich soll auch weiterhin auf die bislang übliche Weise gestartet werden, wobei die jeweiligen Anteile noch nicht feststehen, wie ein Sprecher sagte. Klar ist aber, dass sämtliche Flugzeugtypen der Flotte an dem Test teilnehmen sollen.

Das Unternehmen rechnet wegen des früheren Einfahrens der Klappen mit einem geringeren Treibstoffverbrauch und weniger CO2-Emissionen. Allein in Frankfurt könnten jährlich 2200 Tonnen Treibstoff gespart werden, weltweit gehe es für die Gesellschaft um 6000 Tonnen Kerosin pro Jahr. Der Test in Frankfurt entscheidet bei Lufthansa auch über die Einführung des geänderten Verfahrens an anderen deutschen Flughäfen.

Die gegen den Flughafenausbau gerichteten Bürgerinitiativen sehen die Ankündigung der Airline kritisch. Menschen in unmittelbarer Nähe des Flughafens könnten mit zusätzlichem Lärm belastet werden, sagte Sprecherin Ingrid Kopp. Man werde dies nicht an den Messungen, sondern an den zusätzlichen Protesten der Bevölkerung merken.

Lufthansa kündigte an, das neue Verfahren in Abstimmung mit dem Forum Flughafen und Region auszuwerten. Eine wissenschaftliche Studie beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) lasse nur geringfügige Schallveränderungen durch das neue Abflugverfahren erwarten. Der frühere Steigflug werde bereits von zahlreichen anderen Gesellschaften auch in Frankfurt geflogen. Lufthansa bestreitet rund zwei Drittel des täglichen Flugverkehrs in Frankfurt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frankfurter Flughafen: Lufthansa testet neues Startverfahren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da hat wieder einmal ein Journalist überhaupt nichts verstanden. Mit dem frühen Umkonfigurieren und Beschleunigen steigen die Flugzeuge natürlich nicht steiler, sondern flacher! Und darum gibt es mehr Lärm.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%