Französischer Großkonzern
Umweltskandal belastet Veolia

In der Affäre um illegale Müllentsorgung wird Veolia schwer belastet. Der Ex-Deutschlandchef wirft dem französischen Konzern vor, keinerlei Maßnahmen ergriffen zu haben, obwohl er frühzeitig von dem Umweltskandal wusste.
  • 1

DüsseldorfDer französische Großkonzern Veolia wird in der Affäre um illegale Müllentsorgung in Sachsen-Anhalt von seinem eigenen ehemaligen Deutschlandchef Thorsten Grenz schwer belastet. Nach einem Bericht der digitalen Tageszeitung Handelsblatt Live (Montagausgabe) informierte Grenz seine französischen Vorgesetzten schon im August 2012 darüber, dass ehemalige Mitarbeiter in einen riesigen Umwelt-Skandal verwickelt waren. 900.000 Tonnen hochgefährlichen Abfalls waren in eine Grube in Vehlitz (Sachsen-Anhalt) gekippt worden, in der sie niemals hätten landen dürfen. Aufgrund der austretenden Gase drohte Lebensgefahr.

Obwohl Grenz nach eigenen Angaben seine Vorgesetzten zum sofortigen Handeln aufforderte und dazu riet, Rückstellungen zu bilden und die Aktionäre zu informieren, unternahm Veolia keinerlei Maßnahmen zur Beseitigung des Problems. Grenz dagegen erhielt innerhalb einer Woche seine Kündigung. Der damalige Veolia-Personalchef Pascal Decary, den Grenz informiert haben will, kann sich nach eigener Auskunft nicht an Grenz‘ Warnung erinnern.

Die Staatsanwaltschaft Stendal hat in dem Umwelt-Skandal gegen mehrere Beschuldigte Anklage erhoben, darunter die ehemaligen Veolia-Mitarbeiter. Laut Klageschrift kostet allein die Absicherung des Geländes und die unmittelbare Gefahrenabwehr mindestens 25 Millionen Euro. Der Konzern lehnt eine Beteiligung an den Kosten ab.

Handelsblatt Live ist eine dreimal täglich aktualisierte Digitalzeitung, die über eine App für iPad, iPhone und Android verbreitet wird.

Sönke Iwersen
Sönke Iwersen
Handelsblatt / Leiter Investigative Recherche

Kommentare zu " Französischer Großkonzern: Umweltskandal belastet Veolia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch Franz. managern setzen ihren Bonussen nicht aufs Spiel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%