Gebäudeausrüster
Imtech-Mutter meldet Insolvenz an

Erst meldete die deutsche Imtech-Tochter Insolvenz an, nun gibt es auch in den Niederlanden einen Insolvenzantrag. Es ist eine Hiobsbotschaft für Aktionäre, allen voran die Commerzbank.
  • 0

DüsseldorfDa hat sich jemand verspekuliert. Tagelang fiel der Kurs der Royal Imtech Aktie wie ein Stein. Von vier Euro vor zwei Wochen auf drei, dann auf zwei Euro, am Dienstag war das Papier nur noch 27 Cent wert. Doch am Mittwoch drehte sich der Trend plötzlich um. Ohne erkennbaren Grund schoss die Imtech-Aktie um 44 Prozent in die Höhe. 13 Millionen Aktien wechselten den Besitzer– das Hundertfache eines normalen Handlungstages. Und rund um die Börse fragten sich die Beobachter: Wussten da manche mehr als die anderen?

Offenbar nicht. Am nächsten Morgen ging die Imtech-Aktie erst gar nicht an den Start. Es gebe eine neue Entwicklung, teilte die Börse in Amsterdam mit. Man erwarte eine Mitteilung des Gebäudeausrüsters. Der Handel mit Imtech-Papieren wurde ausgesetzt. Für die Aktionäre folgten acht bange Stunden. Und dann die schlechteste Nachricht, die es nur geben konnte.

„Ein Gericht in Rotterdam hat Royal Imtech für bankrott erklärt.“ So begann Imtechs Pressemitteilung am späten Donnerstagnachmittag. Es folgte eine Aufzählung weiterer Gesellschaften, für die Schluss ist, sowie die Meldung, dass wenigstens für die Marine-Sparte ein Käufer gefunden sei. Ein Verkauf der Nordic-Sparte stehe kurz bevor. Immerhin – 7300 der 22.000 Arbeitsplätze scheinen gesichert. Und wenn es auch eine ganze Reihe von Imtech-Töchtern gibt, die nicht direkt betroffen sind von der Insolvenz der Mutter, so gilt doch für die Aktionäre von Imtech schon eine bittere Erkenntnis.

Weder der Verkauf der Marine-Sparte noch der mögliche Verkauf jeder beliebigen anderen Sparte oder Tochter von Imtech wird für die Anteilseigner irgendeinen Nutzen haben. „Die Gläubigerbanken haben ein Vorrecht auf die Erlöse, die aus den Verkäufen entstehen“, las sich die Pressemitteilung. „Es ist nicht damit zu rechnen, dass Royal Imtech und seinen Aktionären ein finanzieller Vorteil aus den genannten oder zukünftigen Transaktionen entsteht.“

Für die Imtech-Aktie scheint es damit nur noch einen nächsten Halt zu geben: die Null. Nachdem sie in den vergangenen zwölf Tagen bereits 90 Prozent ihres Wertes verlor, ist dieser Weg zwar nicht mehr weit, aber doch schmerzvoll. Erst im Oktober 2014 führte Imtech eine Kapitalerhöhung durch. 600 Millionen Euro flossen dem Unternehmen zu. Weil es nicht genügend Käufer gab, mussten die mit der Kapitalerhöhung beauftragten Banken einspringen. Ihnen gehören seitdem 47 Prozent der Anteile an dem schlingernden Bauunternehmen. Allein die Commerzbank zeichnete Aktien für 70 Millionen Euro. Gut 65 Millionen davon haben sich seitdem in Luft aufgelöst.

War der Donnerstag für die Aktionäre auch der Tiefpunkt einer langen Leidenszeit, bedeutet die Insolvenz der Imtech-Mutter für die deutsche Tochter zunächst nichts. Der vorläufige Insolvenzverwalter Peter-Alexander Borchardt hatte bereits am Vortag gemeldet, dass der Konzern in den Niederlanden Imtech Deutschland zwar noch 21 Millionen Euro schulde, Borchardt aber nicht mehr mit einer Begleichung dieser Forderung rechne. Stattdessen konzentriere er sich auf die Verhandlungen mit den kreditgebenden Banken der deutschen Tochter – und mache dabei Fortschritte. Mehrere Banken hätten eingefrorene Guthaben in hoher einstelliger Millionenhöhe freigegeben. „Das schafft schon einmal die Grundlage für unsere Fortführungsbemühungen“, sagte Borchardt.  Die Arbeit auf den 960 Baustellen des Gebäudeausrüsters gehe weiter.

Seite 1:

Imtech-Mutter meldet Insolvenz an

Seite 2:

Entwarnung für den Berliner Flughafen BER

Kommentare zu " Gebäudeausrüster: Imtech-Mutter meldet Insolvenz an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%