Gesundheitskonzern

Fresenius will Reste des Rhön-Klinikums nicht

Viele Branchenmanager gehen davon aus, dass „Rest-Rhön“ früher oder später weiterverkauft wird. Fresenius wird vorerst nicht der Käufer sein – Grund dafür sind kartellrechtliche Schwierigkeiten.
Kommentieren
Das Fresenius-Firmenlogoist über dem Eingang zur Konzernzentrale in Bad Homburg: In diesem Jahr kaufte der hessische Konzern einen Großteil der Rhön-Krankenhäuser für rund drei Milliarden Euro. Quelle: dpa

Das Fresenius-Firmenlogoist über dem Eingang zur Konzernzentrale in Bad Homburg: In diesem Jahr kaufte der hessische Konzern einen Großteil der Rhön-Krankenhäuser für rund drei Milliarden Euro.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Gesundheitskonzern Fresenius will die verbliebenen Krankenhäuser des Konkurrenten Rhön-Klinikum nicht auch noch schlucken. „Es gibt derzeit keine Pläne, die Rhön-Klinikum AG zu erwerben“, sagte Fresenius-Chef Ulf Schneider am Freitag auf der Hauptversammlung des Unternehmens in Frankfurt. Fresenius war 2012 mit einer Komplett-Übernahme von Rhön gescheitert. In diesem Jahr kaufte der hessische Konzern stattdessen einen Großteil der Rhön-Krankenhäuser für rund drei Milliarden Euro. „Eine vollständige Übernahme hingegen würde auch kartellrechtlich auf erhebliche Probleme stoßen“, sagte Schneider. „Deshalb beabsichtigen wir die nicht.“

Seit der Übernahme der Rhön-Krankenhäuser wird in der Branche spekuliert, wie es mit der fränkischen Klinikkette weitergeht. Viele Branchenmanager gehen davon aus, dass „Rest-Rhön“ früher oder später weiterverkauft wird. Der Konkurrent Sana-Kliniken hat für diesen Fall bereits Interesse angemeldet. Rhön-Finanzchef Jens-Peter Neumann hat kürzlich jedoch betont, ein Verkauf stehe „momentan absolut nicht zur Debatte“.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Gesundheitskonzern: Fresenius will Reste des Rhön-Klinikums nicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%