Insolvenz
GTI muss weitere Reisen stornieren

Die Kunden des Reiseveranstalters GTI müssen sich auf weitere Stornierungen einstellen. Alle Buchungen bis zum 30. Juni sollen gestrichen werden. Ab Juli sollen Pauschalreisen aber wieder möglich sein.
  • 0

DüsseldorfDer insolvente Reiseveranstalter GTI hat weitere Urlaubsreisen storniert. Alle Buchungen bis zum 30. Juni müssten storniert werden, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Dirk Andres am Freitag mit. Sein Ziel sei es, dass ab dem 1. Juli wieder alle Pauschalreisen ordnungsgemäß durchgeführt werden könnten. Das gelte sowohl für die Flug- wie Hotelleistungen und Flughafentransfer.

Es werde derzeit mit mehreren Investoren gesprochen, um die entsprechenden Kontingente zu übertragen. Bisher waren bis einschließlich 17. Juni alle Reisen der beiden zur türkischen Kayi-Gruppe gehörenden Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal Reisen abgesagt worden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Insolvenz: GTI muss weitere Reisen stornieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%