Investitionen belasten GfK
Marktforschungsunternehmen verdient weniger

Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK kämpft weiterhin mit Gewinneinbußen. Schuld sind millionenschwere Kosten für neue Marktforschungsprojekte. Auch in der Elektronikbranche gibt es Probleme.
  • 0

NürnbergHohe Investitionen haben den Gewinn des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK weiterhin stark belastet. Auch im zweiten Quartal sei der Konzernüberschuss weiter geschrumpft. Im gesamten ersten Halbjahr habe er mit 28,9 Millionen Euro um 6,3 Prozent unter dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraums gelegen, teilte das SDax-Unternehmen am Freitag in Nürnberg mit.

Ein Grund seien millionenschwere Kosten für neue Marktforschungsprojekte, unter anderem in Brasilien, Saudi Arabien, Singapur und Polen. Zudem hätten vor allem Kunden aus der Elektronikbranche, die sich neu aufstellten, ihre Auftragsumfänge reduziert. Für dieses Jahr hält die GfK an ihrer Prognose eines „moderaten organischen Wachstums“ fest.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Investitionen belasten GfK: Marktforschungsunternehmen verdient weniger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%