KKR-Deal in Japan
US-Investor verkauft fast zum doppelten Preis

Der US-Investor KKR hat eine japanische Leiharbeitsfirma mit einer Rendite von fast 100 Prozent verkauft. Käufer ist der japanische Personaldienstleister Temp. Die zuständigen Behörden müssen allerdings noch zustimmen.
  • 0

Tokio/HongkongDie US-Beteiligungsgesellschaft KKR macht mit dem Verkauf der japanischen Leiharbeitsfirma Intelligence Holding eine satte Rendite von fast 100 Prozent. 68 Milliarden Yen - umgerechnet rund 560 Millionen Euro - legt der japanische Personaldienstleister Temp für den Konkurrenten auf den Tisch, wie die beteiligten Unternehmen am Dienstag gemeinsam mitteilten.

2010 hatte KKR Intelligence für 35 Milliarden Yen vom japanischen Mischkonzern Usen erworben und neu aufgestellt. Der Deal muss noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " KKR-Deal in Japan: US-Investor verkauft fast zum doppelten Preis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%