Kommentar zur Börsenfusion
Ein unrühmliches Ende

Die London Stock Exchange will die Börsenfusion scheitern lassen – und überrascht damit ihren Fusionspartner. Es ist das unrühmliche Ende einer geplanten Hochzeit, die von Anfang an unter einem schlechten Stern stand.
  • 8

FrankfurtAusgerechnet Italien! Dass die Fusion der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) hier enden würde, hat selbst Insider überrascht. Die Londoner sollen sich von ihrer italienischen Handelstochter MTS trennen, um den Segen der EU-Kommission für den Zusammenschluss zu bekommen.

Doch die LSE will sich sich nicht von der Tochter trennen. Heute Mittag um 12 Uhr läuft die Frist für den Verkauf ab: High Noon wie im Italo-Western. Damit dürfte der EU-Kommission nichts anderes übrig bleiben, als den Deal zu untersagen – und das ist auch gut so, denn bei dieser Fusion lief so ziemlich alles schief, was nur schiefgehen kann.

Beide Börsen wollten einen europäischen Champion schmieden, der es mit der Konkurrenz aus den USA aufnehmen kann. Doch zu viele Faktoren sprachen dagegen. Erst kam der Brexit, dann die Ermittlungen gegen Börsenchef Carsten Kengeter, am Ende drohte der ganz große Crash bei der hessischen Börsenaufsicht. Jetzt ziehen die Londoner die Notbremse und ersparen allen Beteiligten eine noch größere Blamage.

Als beide Konzerne ihre Fusion verkündeten, galt der EU-Austritt der Briten als unwahrscheinliches Szenario. Nur so sind wesentliche Teile des Fusionsvertrags zu erklären. Darin ist festgezurrt, dass Börsenchef Kengeter den Vorsitz der Gemeinschaftsbörse übernehmen soll – und dass der Rechtssitz nach London geht. Seit die Briten für den Austritt aus der Europäischen Union votiert haben, ist dieser Passus nicht mehr zu halten.

Denn damit läge der Sitz der Superbörse nach dem Brexit außerhalb der EU. Auch ob die millionenschweren Einsparungen erzielt werden können, die beide Börsen ihren Fusionspartnern versprochen hatten, steht angesichts des Brexits in den Sternen.

Mit dem Brexit-Votum wurde Börsenchef Kengeter vom Antreiber zum Getriebenen. Denn die Londoner hielten eisern an der Vereinbarung fest, obwohl sich früh abzeichnete, dass die hessische Börsenaufsicht den Deal in der geplanten Form nicht genehmigen wird. Dass die Staatsanwaltschaft dann auch noch wegen umstrittener Aktienkäufe gegen Kengeter ermittelte, brachte den Börsenchef noch stärker in die Defensive – auch, wenn für ihn natürlich die Unschuldsvermutung gilt.

Zugleich brachte die EU-Kommission mehrere Einwände gegen den Deal vor, die stets den Londoner Fusionspartner betrafen. Erst musste die LSE geloben, sich von ihrer Frankreich-Tochter Clearnet zu trennen. Jetzt hätten sie auch noch die italienische MTS verkaufen müssen. Und auch in Großbritannien wuchs der Widerstand der Politik gegen den Deal. Vom Standort London hätte die LSE unmöglich abrücken können.

Offiziell begründen die Londoner ihre Entscheidung zwar damit, dass sie das Verhältnis zu den italienischen Aufsehern nicht beschädigen wollen. Aber das wirkt wie ein Vorwand: Zum Umsatz der gemeinsamen Gruppe trägt die MTS nur einen Bruchteil bei. Und wieso sollten die Aufseher sich daran stören, dass ein Konkurrent die MTS übernimmt?

Vielmehr sieht es so aus, als habe die LSE heute die Notbremse gezogen: Angesichts des Brexits wäre die Fusion in ihrer geplanten Form ohnehin nicht mehr machbar gewesen. Wenn sie nicht an der EU-Kommission gescheitert wäre, dann spätestens an der hessischen Börsenaufsicht. Das hätten beide Seiten früher eingestehen können – doch stattdessen ritten sie ein totes Pferd. Man muss keine Italo-Western mögen, um zu wissen, dass das nicht funktionieren kann.

Kommentare zu " Kommentar zur Börsenfusion: Ein unrühmliches Ende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Hartmut Braune

    Mich interessieren die Befindlichkeiten der Engländer herzlich wenig. Das sind und waren auch keine Unschuldslämmer! Britische Tiefflieger haben Zivilisten zum Ende des 2. Weltkrieges auf den Landungsbrücken in Hamburg beschossen. Fragen Sie Zeitzeugen ...

  • Und was sagt die Deutsche Börse zu dem Scheitern? Erst mal nichts.

  • Das ist nicht schlecht, sondern sehr gut! Die deutsche Börse wäre untergebuttert worden. Die Idee zu dieser Fusion war von Anbeginn Blödsinn. Wir brauchen eine starke deutsche Börse.
    Es ist schon schlimm genug, daß die deutsche Börse eine AG ist. Wem gehören wohl viel zu viele Aktien?!?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%