McDonald's
Der Hunger auf Burger stagniert

Die Mindestlohndebatte könnte in den USA am Beispiel McDonald's aufflammen. Denn der Konzern hat sich im Umgang mit Arbeitern ungeschickt verhalten. Die Geschäftszahlen sind auch nicht rosig – nicht nur in Deutschland.
  • 25

DüsseldorfEs ist eine Diskussion, die McDonald's nicht gefällt. Gleich zwei Vorfälle haben auf dem wichtigen amerikanischen Heimatmarkt die Diskussion über das Lohnniveau bei der Schnellrestaurant-Kette aufflammen lassen. Bürgerrechtsbewegungen feiern eine Steilvorlage des Großkonzerns, um ihre Forderungen nach höheren Gehältern voranzutreiben.

Dabei kämpft der Konzern eigentlich mit anderen Problemen: Die Kunden kommen nicht so zahlreich und sind nicht so ausgabefreudig. Weltweit kletterte der Umsatz in den vergangenen drei Monate zwar um zwei Prozent auf umgerechnet 5,3 Milliarden Euro. Doch in den USA verläuft das Geschäft schleppend. Im ersten Halbjahr stagnierte der Umsatz – und ging damit unter Berücksichtigung der Inflation real sogar zurück.

Die Aufregung um eine vergangene Woche kursierende Broschüre kommt für McDonald's in den USA daher ungelegen. Darin erklärt das Unternehmen Geringverdienern, wie sie mit ihrem Salär über die Runden kommen können. Dumm nur: In der ersten Version des Haushaltsplans berücksichtigte das Papier etwa keine Heizkosten. Im betrachteten Fallbeispiel wird zudem das Einkommen eines Angestellten zur Basis genommen, der gleich zwei Jobs hat, um durchzukommen. Im Durchschnitt verdient er 12,88 Dollar die Stunde. Der tatsächliche Durchschnittslohn laut US-Arbeitsstatistik bei Burger-Ketten beträgt aber nur 9,03 Dollar.

In einem anderen Fall wird McDonald's derzeit von einer Mitarbeiterin verklagt, weil ihr der Lohn statt per Überweisung oder Check auf einer aufladbaren Geldkarte ausgezahlt wurde. Das Problem: die Karte ist eine Gebührenfalle. So werden nicht nur nach sechs Wochen Nichtbenutzung sieben Dollar fällig, bei einer Bargeldabhebung sind es etwa 1,75 Dollar – im Monat kommen so Ausgaben von durchaus 40 bis 50 Dollar für eine Zahlkarte zusammen. Das ist happig bei einem Lohn von teils unter 10 Dollar die Stunde.

Nach einer öffentlichen Empörungswelle zahlt der Betreiber der betreffenden Filialen nur noch solchen Mitarbeitern den Lohn auf einer Karte aus, die sich freiwillig dafür entschieden. Insgesamt sollen 800 Beschäftigte mehrere Restaurants betroffen gewesen sein.

Beide Fälle sind Wasser auf die Mühlen derjenigen, die für einen höheren Mindestlohn demonstrieren und bessere Bezahlungen in Schnellrestaurants kämpfen. Im Frühjahr demonstrierten Beschäftigte verschiedener Kette in mehreren US-Großstädten und forderten 15 Dollar die Stunde Bezahlung. Derzeit gilt ein Mindestlohn von 7,25 Dollar in den USA, der jedoch nur etwas mehr als einem Drittel des landesweiten Durchschnittslohns entspricht.

Seite 1:

Der Hunger auf Burger stagniert

Seite 2:

„Negative Ergebnisse“ in Deutschland

Kommentare zu " McDonald's: Der Hunger auf Burger stagniert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Jogging etc. - hieß früher Dauerlauf"
    ---
    Sorry, aber "Joggen" und Dauerlauf sind m.E. zwei verschiedene Dinge. Joggen verläuft *sehr* gemächlich mit moderatem Puls, man kann sich dabei noch bequem unterhalten. Unter Dauerlauf (oder auch Waldlauf) verstehe ich die Abforderung von Leistung über längere Strecken, also die 5000 m in 25 Minuten o.ä. Dauerlauf ist richtiges Training auf Leistung und Ausdauer, Joggen kam im Zuge der Fitnessbewegung zu uns und war was neues, anderes, der Leistungsgedanke spielt dabei eigentlich keine Rolle.

  • Jeans = deutsche Erfindung. :-) Levi Strauss wurde als Löb Strauß im oberfränkischen Buttenheim geboren.

  • Tipp: So ißt man "gesund" einen Burger, wenn es mal wirkilich nicht anders geht z.B. auf reisen.

    Also: Man bestelle zwei ordinäre Hamburger (0,99 ct) + 1 große Pommes (eigentlich viel zu teuer). Man schmeiße die Brötchenhälften weg und esse nur die Pommes und das Rindfleisch !

    Die Brötchenhälften (und der billig Käse + Salatsossen) ist das "GIFT" schaut euch die mal an, wie die aussehen. WIe ein giftiger Schwammpilz ! Aus billigstem Industrieweizen !

    Wenn man die wegläßt, ißt man Pommes mit bestem Rindfleisch - zwar überteuert, aber im Notfall geht's.

    Und das komische "ich-will-weiter-fressen" und später, das "ich-bin-so-komisch-pappsatt" Gefühl das jeder vom Fast-food essen kennt, BLEIBT aus !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%