Medienbericht: Neuer Tui-Chef schrumpft die Zentrale

Medienbericht
Neuer Tui-Chef schrumpft die Zentrale

Noch vor der Amtsübernahme setzt der künftige Tui-Chef erste Akzente. Auf der Hauptversammlung übernimmt er den Chefsessel von Europas größtem Reisekonzern. Einem Bericht plant er bereits eine Kürzungen in der Zentrale.
  • 0

HannoverEuropas größter Reisekonzern Tui will seine Konzernzentrale nach Informationen der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ/Dienstag) unter neuer Führung verkleinern. Der an diesem Mittwoch als Nachfolger von Michael Frenzel (65) antretende neue Vorstandschef Friedrich Joussen (49) will demnach von den 180 Stellen mindestens ein Drittel abbauen.

Vom Unternehmen selbst gab es dazu auf Anfrage keinen Kommentar. Bei der Tui steht am Mittwoch am Ende der Hauptversammlung in Hannover die Stabübergabe von Frenzel an Joussen an. Frenzel hat das Unternehmen 19 Jahre geleitet und gilt damit als einer der dienstältesten deutschen Industriekapitäne.

Der künftige Tui-Vorstandschef hatte bereits eine Bestandsaufnahme in Aussicht gestellt und will den Mitarbeitern nach diesen Angaben am Donnerstag erste Hinweise auf seinen künftigen Führungsstil geben. Die HAZ berichtet unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Schreiben an die Belegschaft, der ehemalige Vodafone-Deutschland-Chef Joussen wolle die Tui „kosteneffizienter und kapitaleffektiver“ machen.

Im laufenden Geschäftsjahr 2012/2013 soll der Umsatz des Konzerns mit seinen 73.800 Mitarbeitern leicht steigen, hatte die Tui Ende vergangenen Jahres auf der Bilanz-Pressekonferenz in Hannover bekanntgegeben. Das operative Ergebnis (bereinigtes EBITA) soll an das hohe Niveau des Vorjahres anknüpfen - vorausgesetzt, die Kunden in den wichtigsten Märkten buchen weiter eifrig Reisen. Auch das Konzernergebnis soll positiv ausfallen. Es lag 2011/2012 bei 141,9 Millionen Euro, nach 118,2 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Dabei rechnet Tui allerdings diejenigen Gewinnanteile mit ein, die auf die Minderheitsaktionäre von Tui Travel und den Hotelbeteiligungen, vor allem bei den Riu-Hotels, entfallen. Joussen signalisierte bereits, dass er diese komplizierte Struktur vereinfachen will und den Mutterkonzern mit der börsennotierten britischen Tochter Tui Travel verschmelzen will. Entstanden war sie 2007 aus der Fusion der Tui-Reiseveranstalter und des britischen Konkurrenten First Choice - die hannoversche Tui AG hält an der Tochter 56 Prozent der Anteile.

Joussen betont nach den Angaben, zwar kämen die Dividenden bei der Tui an, doch bleibe den eigenen Aktionären davon kaum etwas übrig. „Mit anderen Worten: In der Holding wird Geld vernichtet“, schreibt er nach HAZ-Angaben in der Mitteilung an die Belegschaft. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/2012 (bis Ende September) hatte die Tui AG unterm Strich 15 Millionen Euro verloren, obwohl das Geschäft mit dem Urlaub so viel Gewinn abwarf wie nie zuvor.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienbericht: Neuer Tui-Chef schrumpft die Zentrale"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%