Mietwohnungen Deutschlands neuer Immobilienriese

Die Deutsche Wohnen AG arbeitet an einer Großfusion: Sie will sich den Konkurrenten GSW Immobilien einverleiben. Ein Gigant mit 106.000 Wohnungen allein in Berlin entsteht. Der Mieterverein warnt vor den Folgen.
Update: 20.08.2013 - 16:06 Uhr 9 Kommentare
GSW-Gebäude in Berlin-Mitte: Die Deutsche Wohnen will das Immobilienunternehmen übernehmen. Quelle: dpa

GSW-Gebäude in Berlin-Mitte: Die Deutsche Wohnen will das Immobilienunternehmen übernehmen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf/Berlin„Mama Berlin - Backsteine und Benzin. Wir lieben deinen Duft, wenn wir um die Häuser zieh'n“, singt Peter Fox von Seeed im Song über das Berlin-Gefühl, „Dickes B“. Die Berliner Backsteine liebt auch die Deutsche Wohnen AG. Das Unternehmen hat am Dienstag angekündigt, die Gesellschaft GSW Immobilien zu schlucken. Die GSW besitzt 58.000 Wohnungen in Berlin. In der Hauptstadt entsteht damit ein Immobilienplatzhirsch. Gemeinsam haben die Firmen dann 106.000 Wohnungen in der Stadt – 6,5 Prozent aller Mietwohnungen Berlins.

In Berlin ist Mieten die bevorzugte Wohnart. 1,9 Millionen Wohnungen gibt es nach Angaben der Berliner Senatsverwaltung in der Stadt, 1,63 Millionen davon sind Mietwohnungen. In den vergangenen Jahren haben die Preise von Eigentumswohnungen in der Stadt um 40 Prozent zulegt. Auch die Mieten stiegen – und sollen Prognosen zufolge auch in den kommenden Jahren deutlich anziehen.

Die Konzentration von gut 6,5 Prozent aller Mietwohnungen auf ein Unternehmen sieht der Berliner Mieterverein kritisch. „Der Zusammenschluss erfüllt uns mit Sorge, denn ein so riesengroßes Unternehmen nährt die Vermutung, dass die Bewirtschaftung der Wohnungen immer schwieriger wird“, sagte Geschäftsführer Reiner Wild zu Handelsblatt Online. „Die Mieternähe könnte weiter verloren gehen.“

Finanzieren will Deutsche Wohnen die Fusion über eine Kapitalerhöhung. Für 20 Aktien der GSW Immobilien AG bietet Deutsche Wohnen 51 eigene neu auszugebende Papiere. Dies entspreche einer Prämie von 15,4 Prozent auf den gewichteten Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate. Die neuen Aktien sollen durch eine Sach- und gegebenenfalls Barkapitalerhöhung geschaffen werden.

Über die Kapitalerhöhung sollen die Aktionäre Ende September entscheiden. Bewertet wird das Eigenkapital der GSW mit 1,75 Milliarden Euro. Bei vollständiger Annahme des Umtauschangebots durch die GSW-Aktionäre würden diese etwa 43 Prozent an der vergrößerten Deutsche Wohnen AG halten, erklärte der Konzern. Der Deal könnte Experten zufolge der Startschuss für die lange erwarte Fusionswelle am deutschen Markt sein. Bislang fehlt es den hiesigen Unternehmen an Größe, um sich mit der internationalen Konkurrenz zu messen.

GSW äußerte sich zurückhaltend. Der Vorstand habe die Ankündigung „zur Kenntnis genommen“, teilte das Unternehmen vier Stunden nach dem Angebot mit. „Der Vorstand der GSW Immobilien AG wird die bislang vorliegenden Informationen zum geplanten Übernahmeangebot sorgfältig prüfen und bewerten und im Anschluss daran eine erste Einschätzung abgeben“, erklärte das Unternehmen. Eine förmliche Empfehlung an die eigenen Aktionäre muss GSW erst abgeben, wenn die Angebotsunterlagen komplett vorliegen. Mindestens 75 Prozent der Anteilseigner müssen das Angebot annehmen, damit es erfolgreich ist.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Mieterverein befürchtet Mieterhöhungen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Mietwohnungen - Deutschlands neuer Immobilienriese

9 Kommentare zu "Mietwohnungen: Deutschlands neuer Immobilienriese"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Sorgemann

    Solange beim Großteil der Bevölkerung das Gehalt bis zum 31. reicht, gibt es doch noch genug abzuschöpfen ;-)

    Erst wenn bei 70% das Geld nur noch bis zum 15. des Monats reicht, dann wirds kritisch. Denn dann bekommen diese Menschen auch keine Dispos mehr ;-)

  • "Wobei bei den Nebenkosten die Grunderwerbsteuer das höchsten Posten ausmacht"

    nicht ganz - Sie haben die Maklergebühren von z.B. in Berlin 7,1 % vergessen.
    Gibt doch fast nix mehr ohne Makler in den Städten.

  • der markt berlin ist für wohnkonzerne ein riesen klumpenrisiko

    niedere einkommen,hohe anzahl hartz 4 mieter,deren wohnzuschüsse bzw. mieten nicht auf ewig durch die öffentliche hand bezahlt werden

    zunehmende gewaltbereitschaft von problemmietern,gegen sachen gegen menschen

    wer da zuviel eier in einen korb legt liegt auf mittlere sicht daneben.

    jetzt schon sind 15 % aller mietverträge leistungsgestört

    große instandhaltungsrückstände im bestand sind ebenso zu verzeichnen

    allen durch ausfall des länderfinanzausgleichs kommt der wohnmarkt aus dem gleichgewicht

  • Alles an die Börse : Wasserwirtschaft
    Wohnungswirschaft
    Inergiewirtschaft
    Beförderungswirschaft ( Deutsche Bahn)
    Da die Aktionäre Rendite sehen wollen wird alles steigen und die Sichert bleibt auf der Strecke.
    Nur weiter so die Lebenskosten steigen schneller als die Einkünfte ! Aber alle liebe ja Fr. Merkel ...

  • Ist das tatsächlich so, daß die Deutschen lieber Miete zahlen? Oder liegt es vielleicht daran, daß die Immobilienpreise in Relation zu den Einkommen sehr hoch sind. Wo Immobilien billig sind, gibt es keine Arbeit und wo Arbeit ist, sind die qm Preise hoch. Hinzu kommen beim Erwerb einer Immobilie noch Grund-erwerbsteuer, Notarkosten, Gebühren für Grundbucheintragungen, Gebühren für Hypotheken usw. das kann ganz schön ins Geld gehen. Wobei bei den Nebenkosten die Grunderwerbsteuer das höchsten Posten ausmacht.
    Das hat nicht jeder Arbeitnehmer mal so locker an der Hand.

  • Aber die Deutschen wollen es doch so! Oder wählt jemand die, die dagegen etwas tun wollen?
    Also nicht jammern!

  • O-Ton Oliver Stock
    -----------------------
    Handelsblatt Online ist eines der wenigen großen Wirtschaftsmedien, bei denen Kommentare erwünscht sind.
    -----------------------

    Aber nur systemfromme Kommentare.

    Systemkritische Kommentare werden mit unpassenden Bemerkungen wie "Bitte bleiben Sie sachlich!" gelöscht.

    Ebenso häufig verschwinden Kommentare spurlos.

    Ganze Kommentarspalten verschwinden auf einmal.

    Zu Themenkreisen wie "Hetze gegen Rechts", Migrantenproblem, und zu vielen außenpolitischen Themen sind die Kommentarspalten oft von vorneherein abschaltet.

    Insgesamt bietet das Handelsblatt auch nur eine stark eingeschränkte Möglichkeit das Tagesgeschehen und seine Artikel zu kommentieren.

    Ganz so, wie man das in einer gelenkten Demokratur wie der BRD erwarten sollte.

    ...
    [...]
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • In Deutschland zahlt man eben gerne Miete anstatt sich etwas zu Kaufen (Substanz) welche auch weitervererbt werden kann. Da passt ein großer Mietkonzern super ins gesellelschaftlichte und politische Konzept. Soziale Probleme (Versklavung der Bevölkerung durch die Miete) werden wie immer nach vorne geschoben.

  • Wunderbar !! "Deutsche Wohnen" KAUFEN - denn damit ist der Weg frei in den DAX. Als 1. Immobilien AG ziehen die in den DAX ein (Kapitalwert dann 8.5 Milliarden EURO).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%