Mobilfunk
Sprint Nextel erleidet Milliardenverlust

Der drittgrößte US-Mobilfunkbetreiber Sprint Nextel rutscht tiefer in die roten Zahlen. Als Grund gilt vor allem die Aufgabe des in die Jahre gekommenen Nextel-Netzes, woraufhin sich viele Kunden abwanden.
  • 0

Overland ParkDer drittgrößte US-Mobilfunkbetreiber Sprint Nextel rutscht tiefer in die roten Zahlen. Im zweiten Quartal fiel unterm Strich ein Verlust von 1,6 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro) an nach einem Minus von 1,4 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Hintergrund war vor allem die Aufgabe des alternden Nextel-Netzes. Mehr als eine Million Vertragskunden wandten sich ab.

Der US-Mobilfunkmarkt ist hart umkämpft. So schloss sich die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile USA mit dem Rivalen MetroPCS zusammen, um gegen die Marktführer AT&T und Verizon zu bestehen. Sprint Nextel - selbst das Resultat einer Fusion - wurde in diesem Monat mehrheitlich vom japanischen Kommunikationskonzern Softbank übernommen. Der Deal hatte ein Volumen von 21,6 Milliarden Dollar.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mobilfunk: Sprint Nextel erleidet Milliardenverlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%