Niedriger Ölpreis
Qantas schafft Kerosinzuschlag ab

Die australische Fluggesellschaft Qantas erhebt auf Langstreckenflügen keinen Kerosinzuschlag mehr. Grund ist der niedrige Ölpreis. Flugtickets werden allerdings nicht günstiger – die Airline erhebt die Preise.
  • 0

SydneyDie australische Fluggesellschaft Qantas schafft wegen des niedrigen Ölpreises ihre Kerosinzuschläge auf internationalen Flügen ab. Allerdings werden zugleich die Basistarife so erhöht, so dass die Ticketpreise insgesamt gleich bleiben, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Lediglich Vielflieger könnten mehr sparen als bisher. Qantas stand unter Druck, seit in der vergangenen Woche der Konkurrent Virgin Australia die Kerosinzuschläge gestrichen und Ticketpreise für Flüge in die USA gesenkt hatte.

Dass bei Qantas die Flüge trotz der gestrichenen Zuschläge nicht günstiger werden, begründete Unternehmenschef Alan Joyce mit der Marktentwicklung. In den vergangenen Jahren seien die Kosten und die Konkurrenz gewachsen, während Fliegen billiger geworden sei. Somit seien die Margen der Airlines geschrumpft. Der niedrigere Ölpreis helfe der Branche aber.

Kerosinzuschläge hatten viele Fluggesellschaften in Zeiten deutlich steigender Rohstoffkosten eingeführt. Je nach Airline und Strecke machen die Aufschläge einen Großteil des Ticketpreises aus. Angesichts des niedrigen Ölpreises forderten Ende 2014 deutsche Verbraucherschützer, die Fluggesellschaften sollten die Zuschläge abschaffen.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) reagierte darauf zurückhaltend: Der „harte Wettbewerb“ zwischen den Fluggesellschaften sorge ohnehin „für die bestmöglichen Ticketpreise“, sagte eine Sprecherin damals.

Außerdem zurrten die Airlines ihre Kerosinlieferungen größtenteils sehr langfristig fest. Daher könne es „nur mit Verzögerungen“ zu niedrigeren Ticketpreisen kommen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Niedriger Ölpreis: Qantas schafft Kerosinzuschlag ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%