Online-Händler
Amazon wettet auf die Zukunft

Teuer expandieren, auf hohe Gewinnspanne verzichten – aber am Ende viele neue Kunden gewinnen: Das ist die Formel von Amazon-Chef Jeff Bezos. Wie die Zahlen aus dem ersten Quartal zeigen, zahlt sich das offenbar aus.
  • 3

SeattleAmazon wettet weiter auf die Zukunft. Traditionell sorgt das weltgrößte Online-Kaufhaus mit immer neuen Produkten zu Kampfpreisen für Wachstum. Das soll langfristig viele neue Kunden bringen, allerdings um den Preis, dass von den Einnahmen nur wenig übrig bleibt.

Dies zeigen auch die Zahlen aus dem ersten Quartal, die Amazon am Donnerstagnachmittag nach US-Börsenschluss vorlegte. Demnach legte der Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal um satte 22 Prozent auf 16,1 Milliarden Dollar zu. Der Gewinn allerdings schrumpfte – auf unterm Strich 82 Millionen Dollar. Das sind 37 Prozent weniger als in den ersten drei Monaten des Jahres 2012.

Der Online-Händler hatte zu Jahresbeginn unter anderem das große Modell seines Tabletcomputers Kindle Fire HD nach Europa und Japan gebracht und parallel dazu den Preis in den USA gesenkt. Über seine Kindle-Geräte verkauft Amazon Musik, Filme und Bücher. Amazon bietet die Minicomputer kaum über dem Selbstkostenpreis an, um dann am Verkauf von Inhalten und Diensten zu verdienen.

Der operative Gewinn lag im ersten Quartal zwar etwas niedriger als im Vorjahreszeitraum – doch er fiel mit 181 Millionen Dollar fast doppelt so hoch aus als von Analysten erwartet. Die Börse belohnte Amazon-Chef Jeff Bezos am Donnerstag folglich mit Kursaufschlägen: Die Aktie drehte im nachbörslichen Handel um fast sechs Prozent nach oben. Analysten lesen in den Quartalszahlen, dass sich Bezos` Strategie – erst teuer expandieren, dann auf viele neue Kunden hoffen – auszuzahlen scheint.
Denn die Gewinnspanne, also das, was von den Einnahmen übrig bleibt, weitete sich im Vergleich zum Vorjahresquartal aus. „Die Verbesserung der Marge geht seit dem vierten Quartal unvermindert weiter“, sagte Daniel Kurnos von Benchmark Co der Finanznachrichtenagentur „Bloomberg“. Er bewertet die Aktie mit „Kaufen“.

Laut Bezos soll es mit dem hohen Tempo auch im laufenden zweiten Quartal weitergehen: Er rechnet mit einem Wachstum zwischen 13 und 26 Prozent. Gleichzeitig erwartet der Konzern einen operativen Verlust.

Zum Wachstum beitragen könnte ein neues Amazon-Produkt, über das am Donnerstag heftig spekuliert wurde. Nach einem Bericht des US-Magazins „Businessweek“ arbeitet der Konzern an einer TV-Box, mit der Nutzer das große Film- und Serien-Angebot des Online-Giganten auch bequem im Wohnzimmer gucken können. Sie wäre auch die Eintrittskarte zu den Videoinhalten, die in Deutschland etwa über den Dienst Lovefilm angeboten werden.

Ähnlich wie der Kindle und der Kindle Fire wäre das Gerät eine Art elektronischer Verkaufskatalog. So könnte auch ein Amazon-Smartphone funktionieren, über das US-Medien bereits seit geraumer Zeit spekulieren. Am Donnerstag gab es keine offiziellen Bestätigung der angeblichen Pläne.

Seite 1:

Amazon wettet auf die Zukunft

Seite 2:

Buchgeschäft als Vorbild für Videogeschäft

Kommentare zu " Online-Händler: Amazon wettet auf die Zukunft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein manipulierbarer Witzbold weniger, der auf das augenblicklich beliebte Amazon-Bashing dünnbrettbohrender Medien reinfällt. Amazon wird's verschmerzen können

  • @Jo.

    "Ich habe meinen Amazon-Account löschen lassen und bestelle dort nichts mehr."

    Das sie ihren Account löschen bleibt ihnen frei überlassen. Der zweite Teil ihres Satzes ist jedoch redundant, denn ohne Account ist auch keine Bestellung möglich. ;)

    Fakt ist aber auch: Amazon schafft es immer mehr potenzielle Kunden von seiner/ihrer Qualität zu überzeugen. Die Strategie, kurzfristig auf Marge zu verzichten, um damit langfristig den Unternehmenserfolg zu sichern, ist jedoch beispielhaft.

  • Ich habe meinen Amazon-Account löschen lassen und bestelle dort nichts mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%