Recycling-Firma: Alba spürt Wirtschaftskrise in Europa

Recycling-Firma
Alba spürt Wirtschaftskrise in Europa

Rohstoffhändler und Recycling-Spezialist Alba leidet unter der schwachen Schrottnachfrage in Europa. Zwar erhole sich die Stahlindustrie langsam wieder, die Lage bleibe aber schwierig, sagt der Vorstandschef.
  • 0

KölnDie schwächere Nachfrage nach Stahlschrotten und Metallen macht dem Rohstoffhändler und Recycling-Spezialist Alba zu schaffen. Wie das Berliner Unternehmen am Donnerstag in Köln mitteilte, schrumpfte der Umsatz im vergangenen Jahr um gut 13 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro und das Ergebnis vor Steuern um 6 Prozent auf knapp 38 Millionen Euro.

Es gebe aber erfreuliche Signale für eine Erholung der Stahlindustrie in der zweiten Jahreshälfte 2013, erklärte Vorstandschef Axel Schweizer. Die Lage auf dem europäischen Binnenmarkt bleibe jedoch schwierig. Um die Ertragslage zu verbessern, werde Alba die Integration der Kölner Interseroh-Gruppe und den Marktauftritt unter einem einheitlichem Namen vorantreiben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Recycling-Firma: Alba spürt Wirtschaftskrise in Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%