Reise: Pauschal-Pionier Neckermann muss sich neu erfinden

Reise
Pauschal-Pionier Neckermann muss sich neu erfinden

Die ersten „Neckermänner“ flogen vor 50 Jahren in Propellermaschinen nach Südeuropa. Die Pauschalreise erlebte einen rauschhaften Boom. Heute muss sich der Reisekonzern aber gegen neue Konkurrenz behaupten.
  • 0

FrankfurtVor 50 Jahren hatte der erfolgreiche Frankfurter Versandhändler Josef Neckermann mal wieder den richtigen Riecher. Nur sechs Seiten dünn war das im Warenkatalog beigelegte Heftchen, aber es enthielt offenbar Antworten auf die Träume vieler erfolgreicher Menschen im deutschen Wirtschaftswunderland. Fertig organisierte Flugreisen nach Mallorca, an die Costa del Sol oder nach Dalmatien zum vorher festgelegten Festpreis - die auf dem deutschen Markt neue Pauschalreise setzte sich in den folgenden Jahren schnell als bequeme und umsatzträchtige Urlaubsform durch.

Bereits im ersten Jahr konnte Neckermann nach eigenen Angaben 18.000 Urlauber begrüßen, die für rund acht Millionen D-Mark Umsatz sorgten. Waschkörbeweise hatten sich die Menschen per Post um die Teilnahme an den noch wenigen Trips des Reiseveranstalters beworben. Bis dahin waren die Deutschen vor allem mit Bussen, Bahn oder auch mit dem eigenen Auto in die Sommerfrische aufgebrochen. Flugreisen waren etwas für Reiche und Abenteurer.

Die Zweifel der anderen versuchte der Veranstalter im ersten Prospekt zu zerstreuen: „Eine Flugreise bietet große Vorteile, wenn sie gewissenhaft geplant und sorgfältig vorbereitet ist. Wir haben an alles gedacht.“ Am Zielort sollten sich die noch unerfahrenen Touristen fühlen wie zu Hause. „Typische Merkmale sind saubere Zimmer, reichliche Hauptmahlzeiten, eifrige Bedienung und eine kleine Bar, in der Sie viel für wenig Geld erhalten“, wurden die gebuchten Unterkünfte auf der künftigen „Putzfraueninsel“ Mallorca gelobt.

Das zeigt auch: Das später so erfolgreiche Konzept „All inclusive“ war damals noch nicht erfunden. „15 Tage alles inbegriffen“ meinte zwar die komplette Reise mit Vollpension, aber selbstredend nicht die Getränke. Dem Erfolg tat dies keinen Abbruch: Im Jahr darauf wurden bei Neckermann bereits Kreuzfahrten angeboten und ab 1965 ging es auch mit Düsenjets in den Süden. 1973 war der erste Club-Urlaub im Angebot, ein Jahr darauf führte die Ölkrise zu den ersten Treibstoffzuschlägen, doch die Reiselust blieb lange ungebrochen.

Josef Neckermann zielte unter der Maßgabe „großer Umsatz, kleine Marge“ auf den Massenmarkt, die Preise lagen teils deutlich unter denen der Konkurrenz. Schnell wurde das Wort der „Neckermänner“ zum Synonym für die gelegentlich belächelten Pauschaltouristen. 1976 führte die auch im Versandhandel genutzte Billigmasche allerdings zum Kollaps des Unternehmens, das schließlich von der Karstadt-Gruppe übernommen wurde.

Aus den bescheidenen Anfängen ist längst ein Riesenmarkt geworden: Laut Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen leisten sich drei Viertel der deutschen Bevölkerung jedes Jahr eine Urlaubsreise von mindestens fünf Tagen.

Seite 1:

Pauschal-Pionier Neckermann muss sich neu erfinden

Seite 2:

„Die Pauschalreise ist einfach und bietet Sicherheit“

Kommentare zu " Reise: Pauschal-Pionier Neckermann muss sich neu erfinden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%