Rhön-Klinikum : Gewinnsteigerung nach Verkauf an Fresenius

Rhön-Klinikum
Gewinnsteigerung nach Verkauf an Fresenius

Der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum hat seinen Gewinn deutlich erhöht. Dies gelang durch den Verkauf eines Großteils seiner Häuser an den Konkurrenten Fresenius. Der Konzern will nun verstärkt auf Spitzenmedizin setzen.
  • 0

DüsseldorfDer Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum hat nach dem Verkauf eines Großteils seiner Häuser an den Konkurrenten Fresenius im abgelaufenen Jahr seinen Umsatz auf 1,5 Milliarden Euro halbiert. Dank des Verkaufserlöses von rund drei Milliarden Euro konnte Rhön jedoch beim Ergebnis deutlich zulegen. Der operative Gewinn (Ebitda) erhöhte sich 2014 auf 1,4 Milliarden Euro von 275 Millionen Euro im Jahr davor, wie das fränkische Unternehmen am Freitag mitteilte. Unter dem Strich stieg der Gewinn auf 1,23 Milliarden Euro von 90 Millionen Euro.

"Der im Geschäftsjahr 2014 abgeschlossene Verkauf von insgesamt 43 Kliniken hat die Geschäftsentwicklung der Rhön-Klinikum im vergangenen Jahr signifikant beeinflusst", erklärte der Konzern. Die Neustrukturierung sowie Einmaleffekte im Zuge der Transaktionen machten die Geschäftszahlen nur schwer vergleichbar.

Rhön-Klinikum will sich künftig mit seinen verbleibenden zehn Einrichtungen an fünf Standorten vor allem auf Krankenhäuser konzentrieren, an denen Spitzenmedizin und universitäre Forschung betrieben werden.

Für den erwarteten Umsatz im laufenden Jahr – das erste vollständige in neuer Struktur – zeigte sich das Management etwas optimistischer als zuletzt. Erwartet werde ein Erlös zwischen 1,08 und 1,12 Milliarden Euro. Bislang hatte Rhön die Untergrenze mit 1,06 Milliarden Euro beziffert. Das operative Ergebnis solle 2015 zwischen 145 und 155 Millionen Euro liegen. Auch hier kämen erneut Einmaleffekte zu Tragen.

Die im MDax notierten Aktien legten zu Handelsbeginn 1,7 Prozent auf 22,99 Euro zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rhön-Klinikum : Gewinnsteigerung nach Verkauf an Fresenius"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%