Sportartikelhersteller
Puma wendet sich von Südafrikas Kickern ab

Vertrag abrupt beendet: Nach Betrugsvorwürfen gegen den südafrikanischen Fußballverein SAFA, will der Sportartikelhersteller Puma die Spieler nicht länger ausstatten. Puma sei an einen Verhaltenskodex gebunden.
  • 0

MünchenDer Sportartikelhersteller Puma will nach mutmaßlichen Spielmanipulationen nicht mehr Ausstatter des südafrikanischen Fußballverbands SAFA sein. „Nach Vorwürfen von Spielabsprachen gegen die SAFA und unangemessenen Reaktionen aus dem Verband beendet Puma den Vertrag mit sofortiger Wirkung", teilten die Franken am Donnerstag mit.

„Puma ist bei seinen Geschäften an einen Verhaltenskodex gebunden und erwartet von seinen Partnern, dass sie sich zu den gleichen Werten bekennen", erklärte die Tochter des französischen Luxuskonzerns Kering. Bereits zuvor hatte der südafrikanische Finanzkonzern ABSA angekündigt, er werde den auslaufenden Sponsoren-Vertrag nicht mehr verlängern.

Der Weltfußballverband FIFA legt den südafrikanischen Kickern zur Last, dass bei vier Freundschaftsspielen im Vorfeld der Weltmeisterschaft 2010 im eigenen Land im Auftrag eines Wettanbieters gemogelt wurde. Die Vorwürfe wurden bereits im Sommer 2011 laut, später wurden führende SAFA-Funktionäre suspendiert und wieder eingesetzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sportartikelhersteller: Puma wendet sich von Südafrikas Kickern ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%