Streik über Weihnachten? Gewerkschaft EVG droht der Bahn

Die Tarifverhandlungen zwischen der EVG und der Deutschen Bahn stehen kurz vor der Entscheidung. Geht die Bahn nicht auf die Gehaltsforderungen ein, könnte es über Weihnachten zu Streiks kommen – so die indirekte Drohung.
Kommentieren
Demonstranten haben sich im November in Berlin vor Beginn der dritten Runde der Tarifverhandlungen der Deutschen Bahn mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vor dem Tagungsort versammelt und halten symbolisch Rote Karten nach oben. Quelle: dpa
Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn

Demonstranten haben sich im November in Berlin vor Beginn der dritten Runde der Tarifverhandlungen der Deutschen Bahn mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vor dem Tagungsort versammelt und halten symbolisch Rote Karten nach oben.

(Foto: dpa)

BerlinDie Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) droht der Deutschen Bahn indirekt mit Streiks über die Feiertage. Wenn der Arbeitgeber nicht auf die Gehaltsforderungen eingehe, hätte die EVG keine andere Möglichkeit, als sich andere Maßnahmen zu überlegen, sagte EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba am Donnerstag zu Reuters TV.

Dies könne auch über Weihnachten geschehen. Die monatelangen Tarifverhandlungen zwischen EVG und Bahn stehen vor der Entscheidung. Die EVG will noch am Donnerstag einen Abschluss erzielen. „Wir gehen nicht in die Verlängerung. Die Zielmarke ist mit dem heutigen Tage gesetzt“, ergänzte Rusch-Ziemba laut EVG-Mitteilung. Es wurde nicht ausgeschlossen, dass die am Mittag begonnene vierte Verhandlungsrunde bis tief in die Nacht dauern könnte.

Das sind die größten Baustellen der Bahn
Fernverkehr
1 von 6

Erst vor wenigen Tagen hat die Bahn den neuen ICE 4 vorgestellt – und sich im Fernverkehr Einiges vorgenommen. Um 25 Prozent soll das Angebot bis 2030 ausgebaut, fünfzig Millionen neue Fahrgäste gewonnen werden. Tatsächlich schafft es die Bahn mit ihrer Preisoffensive, etwa mit den 19-Euro-Tickets, mehr Fahrgäste in die Züge zu locken. Aber die Rendite leidet.

Güterverkehr
2 von 6

Der Güterverkehr der Bahn ist ein Sanierungsfall. Zwar verbesserte sich das Ergebnis von DB Cargo im ersten Halbjahr 2016, aber die Sparte ist defizitär– und das schon seit Jahren. Zwischen 2007 und 2015 stagnierte die Verkehrsleistung, und das in einer boomenden Wirtschaft. Private Anbieter, auch auf der Straße, machen der Bahn zunehmend Konkurrenz.

Pünktlichkeit
3 von 6

174,63 Millionen Minuten haben die Personen- und Güterzüge der Bahn 2015 an Verspätungen eingefahren. Hauptursache ist die wachsende Zahl von Baustellen. Zwar schneidet die Bahn im ersten Halbjahr 2016 besser ab. Aber: Das Bemühen um pünktliche Züge ist laut Bahnchef Grube „mit großen Kraftanstrengungen verbunden“.

Infrastruktur
4 von 6

Die Bahn investiert viel Geld in die Infrastruktur: Gut 5,2 Milliarden Euro flossen 2015 etwa in die Instandhaltung von Schienenwegen und Brücken. Doch es hapert bei der Koordinierung der vielen Baustellen. Und so verursacht die von Konzernchef Grube gefeierte „größte Modernisierungsoffensive in der Bahn-Geschichte“ vor allem eines: Verspätungen.

Privatisierung
5 von 6

Die Bahn braucht Geld, um den Schuldenanstieg zu bremsen. Geplant war deshalb ein Verkauf von maximal 40 Prozent der britischen Tochter Arriva und des Transport- und Logistikkonzerns DB Schenker. Arriva sollte im zweiten Quartal 2017 an der Londoner Börse starten, Schenker danach in Frankfurt. Doch die Pläne sind jetzt vom Tisch.

Stuttgart 21
6 von 6

Bahnchef Grube feierte kürzlich die Grundsteinlegung für den Stuttgarter Tiefbahnhof, aber das Großprojekt bleibt umstritten. Beim Volksentscheid 2011 war noch von 4,5 Milliarden Euro Kosten die Rede. Der Bundesrechnungshof hält nun offenbar zehn Milliarden Euro für möglich, Grube selbst spricht von 6,5 Milliarden Euro.

Die EVG fordert eine Tariferhöhung von sieben Prozent, wobei die gut 100.000 Beschäftigten davon auch 2,5 Prozent als freie Tage wählen können sollen. Die Bahn akzeptierte diesen Punkt grundsätzlich, bietet aber ein Paket von 4,2 Prozent über eine Laufzeit bis Ende 2018. Zudem sollen flexiblere Arbeitszeitmodelle erweitert werden. Selbst bei einer Einigung ist der Tarifkonflikt damit noch nicht beigelegt, da die Bahn parallel mit der GDL in Gesprächen ist. Sie verhandelt für Lokführer und Zugbegleitpersonal und fordert vier Prozent mehr Geld. Dazu kommen aber bessere Arbeitszeit- und Schichtregelungen. Die Bahn hat die Forderungen so auf über 20 Prozent taxiert. Die GDL schloss allerdings Streiks für dieses Jahr aus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Streik über Weihnachten?: Gewerkschaft EVG droht der Bahn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%