Taxify
Uber-Rivale will mit Hilfe aus China in Europa wachsen

Taxify hat eigenen Angaben zufolge über zwei Millionen Nutzer. Diese sollen durch chinesische Unterstützung künftig vervielfacht werden. Ubers wahrscheinlich ärgster Konkurrent steigt beim estnischen Vermittler ein.
  • 0

HongkongDer estnische Uber-Rivale Taxify will mit Hilfe eines chinesischen Partners in Europa und Afrika wachsen. Der chinesische Fahrtvermittler Didi Chuxing, der im vergangenen Jahr Uber China übernommen hatte, teilte mit, er wolle in Taxify investieren und dessen weiteres Wachstum unterstützen. Taxify solle so zum beliebtesten Privattaxi-Vermittler in Europa und Asien werden. Eine Investitionssumme nannten die beiden Firmen nicht. Taxify hat den Angaben zufolge 2,5 Millionen Nutzer in 18 Ländern Europas und Afrikas. Didi hat nach eigenen Angaben mehr als 400 Million Kunden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Taxify: Uber-Rivale will mit Hilfe aus China in Europa wachsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%