Eine Aschewolke stürzt die indonesische Ferieninsel Bali in eine wirtschaftliche Krise. Der Flughafen ist nach dem Ausbruch des Vulkans Agung zwar wieder offen. Doch Tourismusmanager fürchten monatelange Einbußen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit Naturphänomenen musste man sich schon immer abfinden. Das wird wohl auch in Zukunft so bleiben. Das Einzige, was uns da übrigbleibt, ist – neben geeigneten Schadensvorbeugungs- und Schutzmaßnahmen, natürlich - uns gegenseitig so gut wie möglich zu unterstützen, um die Folgen wenigstens abzumildern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%